LONDON/ONTARIO: Euro Can Cup: Der EVZ zieht in den Final ein

Dank einem 5:2-Sieg über Linz zieht der EVZ am Euro Can Cup in den Final ein. Dort wartet in der Nacht auf Dienstag der Gastgeber London Knights.

Drucken
Teilen
Matchszene, hier von einem Spiel gegen Kloten, gesehen aus dem Goal der Zuger. (Bild EQ)

Matchszene, hier von einem Spiel gegen Kloten, gesehen aus dem Goal der Zuger. (Bild EQ)

Am Samstag noch hatte Zug gegen Linz nach einem miesen Auftritt mit 5:7 verloren. Nur weil die London Knights danach den EHC München besiegten, konnten die Zuger den Halbfinal vom Sonntag überhaupt bestreiten. Coach Doug Shedden war entsprechend sauer auf sein Team.

Kanadische Nächte...
Am Sonntag war die Laune des Trainers bedeutend besser. Zug gewann den zweiten Vergleich mit Linz locker mit 5:2. Dies obwohl die Nacht auf Samstag für einige Spieler ziemlich, sagen wir, durchzecht verlaufen war.

Der EVZ konnte es sich sogar leisten, seinem Star-Goalie Jussi Markkanen einen freien Tag einzuräumen. Backup Sandro Zurkirchen vertrat ihn tadellos, profitierte aber auch von der Harmlosigkeit der Österreicher. Im Startdrittel schoss Linz nur drei Mal aufs gegnerische Tor.

David Ling hilft aus
Weil der EVZ-Kader nicht sehr breit ist und das Team am Freitag Björn Christen (Gehirnerschütterung, wird im Final nicht spielen) sowie Michael Kress (Schulterverletzung, wohl drei Monate Pause) verlor, nahmen die Zuger am Sonntag fremde Hilfe in Anspruch. Der kanadische Flügelstürmer David Ling (34) half den Zugern aus. Ling und Shedden sind befreundet und der Coach fragte den in Toronto wohnhaften Ling am Morgen an, ob er aushelfen würde. Ling tat es, erzielte einen herrlichen Treffer und wird auch am (heutigen) Montag gegen London spielen. In der letzten Saison bestritt Ling 33 Spiele für den EHC Biel und buchte dabei 25 Punkte. Momentan ist er auf Jobsuche.

Auf die Frage, ob Ling nicht eine kostengünstige Option als fünfter Ausländer wäre, antworteten die Verantwortlichen unterschiedlich. «Ich habe darüber nachgedacht. Er hat bei allen Vereinen seine Tore geschossen», sagte Shedden. Sportchef Patrick Lengwiler schloss eine Verpflichtung dagegen kategorisch aus. «Ich habe null Franken zur Verfügung und Ling wird ja kaum gratis spielen.»

Dank dem Sieg über Linz bestreitet der EVZ nun in der Nacht auf Dienstag (1.30 Uhr Schweizer Zeit) den Final gegen die starken London Knights.

Nicola Berger, London/Ontario

Black Wings Linz - EV Zug 2:5 (0:2) (0:2) (2:1)

John Labatt Centre, London/Ontario. - 500 Zuschauer. - Tore: 18. DuPont (McTavish, D. Camichel/Ausschluss Mathiasson) 0:1. 20. Ling (McTavish, D. Camichel/Ausschluss Szucs) 0:2. 25. McTavish 0:3. 36. Holden (Brunner, Diaz/Ausschluss Pallestrang) 0:4. 45. Leahy (Gruber) 1:4. 48. Mathiasson (Mayr) 2:4. 56. Lüthi (Loichat, J. Fischer) 2:5.

Zug: Zurkirchen; Patrick Fischer II, Diaz; Snell, DuPont; J. Fischer, Blaser; Schefer; Brunner, Holden, Schnyder; Rüfenacht, D. Camichel, McTavish; Ling, Oppliger, Steinmann; Lüthi, Loichat, Joss.

Strafen: 10-mal 2 Minuten gegen Linz, 6-mal 2 Minuten gegen Linz. - 12. Lattenschuss Diaz. - Micki DuPont wurde beim EVZ als bester Spieler der Partie ausgezeichnet. - Zug ohne Kress, Christen, C. Camichel, Di Pietro und Frei (alle verletzt).