LUGANO - ZUG 1:2: Zug mit gelungener Revanche

Zug setzt sich bei Lugano 2:1 durch und revanchiert sich für die 3:4-Heimniederlage gegen die Bianconeri vom Samstag. Luganos neuer Trainer Doug Shedden verliert im achten Spiel zum dritten Mal.

Drucken
Teilen
Der Zuger Torschütze Dario Bürgler (links) feiert mit Fabian Schnyder das 1:0 gegen Lugano (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Der Zuger Torschütze Dario Bürgler (links) feiert mit Fabian Schnyder das 1:0 gegen Lugano (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Der Sieg der Zuger ging absolut in Ordnung. Das beste Auswärtsteam der Liga tat mehr fürs Spiel, was das Schussverhältnis von 37:20 zu Gunsten des EVZ unterstreicht. Zudem gelang den Gästen eine prompte Reaktion, nachdem Luganos ehemaliger NHL-Stürmer Damien Brunner in der 49. Minute mit seinem neunten Saisontor zum 1:1 ausgeglichen hatte. Nur 38 Sekunden später gelang Verteidiger Tim Ramholt mit einem Direktschuss von der blauen Linie der Siegtreffer, wobei Luganos Goalie Elvis Merzlikins keine gute Figur machte.

Der Zuger Josh Holden (2. v. l.) ist umzingelt von den Luganesi Elvis Merzlikins, Torhüter, Philippe Furrer und Alessandro Chiesa (v.l.). (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)
7 Bilder
Die Zuger Dario Bürgler und Fabian Schnyder feiern eines der Tore. (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)
Luganos Sebastien Reuille (Mitte) im Spiel gegen die Zuger Tobias Stephan (Goalie) und Johan Morant (rechts). (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)
Der Zuger Dominic Lammer (Mitte) spielt sich an Luganos Philippe Furrer (links) vorbei. Luganos Goalie Elvis Merzlikins steht noch vor ihm. (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)
Luganos Goalie Elvis Merzlikins (Mitte) greift nach dem Puck. (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)
Die Zuger Tim Ramholt, (rechts), Dominic Lammer, (links) und Robin Grossmann feiern einen Treffer. (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)
Luganos Linus Klasen in Aktion. (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)

Der Zuger Josh Holden (2. v. l.) ist umzingelt von den Luganesi Elvis Merzlikins, Torhüter, Philippe Furrer und Alessandro Chiesa (v.l.). (Bild: Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)

Beim 1:0 (13.) hatte Dario Bürgler einen Abschluss von Santeri Alatalo unhaltbar abgelenkt. Der Stürmer traf erstmals seit dem 13. Oktober. Am Ende wurde es für die Zuger allerdings nochmals heiss, als die Tessiner nach einer Strafe gegen Ramholt während 56 Sekunden mit sechs gegen vier Feldspielern agieren konnten. Dabei kamen die Gastgeber dem Ausgleich nahe.

Mit dem 2:1 feierten die Zentralschweizer den fünften Erfolg in den letzten sechs Partien in Lugano. Gleichzeitig ging für die Bianconeri, bei denen sich der neue Ausländer Tim Stapleton einen Assist gutschreiben liess, eine fünf Partien dauernde Siegesserie vor eigenem Publikum zu Ende.

Lugano - Zug 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

5675 Zuschauer. - SR Massy/Wehrli, Espinoza/Kohler. - Tore: 13. Bürgler (Alatalo) 0:1. 49. (48:04) Brunner (Hofmann, Stapleton) 1:1. 49. (48:42) Ramholt (Grossmann) 1:2. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Klasen; Bouchard.

Lugano: Merzlikins; Furrer, Chiesa; Kparghai, Ulmer; Vauclair, Hirschi; Kienzle; Pettersson, Martensson, Klasen; Brunner, Stapleton, Hofmann; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Morini, Bertaggia.

Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant, Alatalo, Morant; Blaser; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Bürgler, Diem Schnyder; Thibaudeau, Peter, Senteler; Marchon.

Bemerkungen: Lugano ohne Filppula und Steinmann. Zug ohne Erni, Lüthi und Zangger (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 39. Martschini, 50. Hirschi. - Timeout Lugano (58:03), danach ohne Goalie. (Si)