LUGANO - ZUG: EVZ erteilt Lugano eine Lektion

Der EV Zug hat sich in der Resega mit drei Ausrufezeichen für das 0:5 im ersten Saisonduell rehabilitiert. Gegen die einmal mehr desolaten Luganesi siegten die Innerschweizer mit 8:0.

Drucken
Teilen
Zugs Josh Holden mit dem gelben Helm im Spiel gegen Lugano. (Archivbild Neue LZ)

Zugs Josh Holden mit dem gelben Helm im Spiel gegen Lugano. (Archivbild Neue LZ)

Die Zuger gingen in der achten Minute durch ein «Volley-Tor» von Björn Christen – er verwertete einen Abpraller direkt aus der Luft – in Führung und bauten den Vorsprung anschliessend kontinuierlich aus. Christen liess sich drei Treffer notieren, der von den Lugano-Fans gefeierte ex HCL-Star Glen Metropolit verbuchte drei Assists.

Längst nicht alle Lugano-Spieler sprechen fliessend italienisch. Ein Wort sollten aber alle rasch in ihr Vokabular aufnehmen: «schiaffo». Zum dritten Mal in den letzten fünf Partien kassierten die «bianconeri» nämlich eine schallende Ohrfeige, nach dem debakulösen 1:9 in Langnau und dem 0:4 in Fribourg. Dass es die Fans in der «Curva Nord» nach Matchende bei einigen Schmähungen bewenden liessen, wäre früher in einer solchen Situation undenkbar gewesen.

Diesmal kann das Personal als Entschuldigung immerhin anführen, dass sechs Spieler krankheitshalber oder verletzungsbedingt fehlten. Am Einsatz fehlte es nur bedingt, das Schlussverhältnis gewannen sie mit 34:32. Trainer Philippe Bozon werden diese «leicht mildernden Umstände» aber wohl kaum retten: Es ist nicht davon auszugehen, dass er am Freitag gegen Genf-Servette noch an der Bande steht.

Si

Lugano - Zug 0:8 (0:2, 0:3, 0:3)

Resega. – 3288 Zuschauer – SR Rochette, Dumoulin/Zosso – Tore: 8. Christen (Duri Camichel, Snell) 0:1. 12. Diaz (Metropolit, Holden/ Ausschlüsse Hennessy, Kienzle; Chiesa) 0:2. 24. Di Pietro (Metropolit, Corsin Camichel) 0:3. 30. Ruefenacht (Corsin Camichel) 0:4. 40.(39:48) Christen (Holden, Di Pietro) 0:5. 46. Corsin Camichel (Metropolit, Fischer) 0:6. 50. Casutt (Lindemann) 0:7. 55. Christen (Diaz) 0:8. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Zug. – PostFinance-Topskorer: Domenichelli; Holden.

Lugano: Aebischer (41. Terrazzano); Nummelin, Popovic; Julien Vauclair, Ronchetti; Kienzle, Hirschi; Jörg, Hennessy, Bertaggia; Bourque, Romy, Domenichelli; Grassi, Conne, Tristan Vauclair; Kostovic, Kamber.

EV Zug: Markkanen; Diaz, Blaser; Chiesa, Snell; Wozniewski, Fischer; Brunner, Holden, Schnyder; Di Pietro, Metropolit, Corsin Camichel; Lindemann, Rüfenacht, Casutt; Duri Camichel, Sutter, Christen.

Bemerkungen: Lugano ohne Sannitz, Ulmer, Murray und Reuille (verletzt), Genoway und Nodari (krank), Helbling (intern gesperrt), Burki (überzähliger Ausländer) und Profico (leihweise zu Visp). Zug ohne Kress und Lüthi (verletzt) und Joss (leihweise zu Visp).