680 «maskierte» Fans sehen 7:1-Sieg des EV Zug gegen das Farmteam

Eine Ewigkeit ist es her, als der EV Zug sein letztes Spiel bestritt. Nun ging es am Sonntag erstmals seit Meisterschaftsabbruch im Rahmen eines Testspiels gegen die EVZ Academy wieder einmal ans Eingemachte.

Philipp Zurfluh
Drucken
Teilen

Es ist ein Regime, an das man sich in den kommenden Monaten wohl oder übel gewöhnen muss. ID-Kontrollen, Fiebermessen und Maskenpflicht. Gestern beim ersten Testspiel des EV Zug gegen die EVZ Academy war alles anders als sonst. Trotz idealen Badewetters wollten es sich dennoch rund 680 «maskierte» Zuschauer nicht entgehen lassen, das erste Testspiel des EV Zug in der Bossard-Arena zu verfolgen – gratis. Wohl auch deswegen, weil es eine Ewigkeit her ist, als die Zuger Ende Februar im Hallenstadion ihren letzten Ernstkampf bestritten. Danach endete die Saison aufgrund des Corona-Lockdowns abrupt. Trotz Maskentragepflicht: Das Publikum schien das Ende der eisfreien Zeit herbeigesehnt zu haben. Es unterstützte die beiden Teams immer wieder mit aufmunterndem Applaus.

Spieler tragen Maske auf der Strafbank

Ungewöhnliches Bild auch im ersten Drittel auf der Strafbank des Farmteams. Weil gleichzeitig zwei Akteure in der Kühlbox sitzen, müssen beide kurzerhand eine Schutzmaske tragen.

Zum Spiel: Die EVZ Academy schlägt sich wacker, ist aber klar unterlegen. Torhüter Robin Meyer kann sich immer wieder auszeichnen. Obwohl Carl Klingberg das Skore in der 4. Minute eröffnet, kann die Academy eine Minute später durch Aaron Welter ausgleichen. Der EV Zug schlägt durch Grégroy Hofmann umgehend zurück und geht mit 2:1 in Führung. Yannick Zehnder erhöht noch im ersten Drittel auf 3:1. Dario Simion, Jan Kovar und Sven Leuenberger heissen die weiteren Torschützen. Mit einer 6:1-Führung geht es ins Schlussdrittel. Dort markiert Simion mit seinem zweiten Treffer den Endstand.