SC BERN - EVZ 3:2 N.V.: Sieg vor Augen und doch verloren

Der EVZ war nahe dran, nach 22 Niederlagen in Bern wieder mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Plüss setzte den Zuger Träumen ein Ende und schoss sein Team in der 8. Minute der Verlängerung ins Glück. Die Mutzen führen nun 2:1 in der Serie.

Drucken
Teilen
Berns Rüthemann (l.) versucht die Zuger DuPont und Weibel (r.) auszutricksen. (Bild EQ)

Berns Rüthemann (l.) versucht die Zuger DuPont und Weibel (r.) auszutricksen. (Bild EQ)

Der SC Bern setzte dort an, wo er das letzte Heimspiel beendet hatte: in der Offensive. Dubés Tor nach Pass von Gélinas (10.) war der Auftakt zu einem ausgeglichenen Playoff-Spiel in der Berner Allmend. DuPont (19.) war noch im ersten Drittel für den Ausgleich zuständig: Sein Schuss fand die Lücke bei Bührer.

Wenige Torchancen
Mit viel Elan startete der EVZ ins Mitteldrittel, doch weil sowohl Bern als auch Zug defensiv konzentriert und offensiv eher harmlos agierten, stand es auch noch nach 40 Minuten 1:1. Gélinas war in der 51. Minute nach einem Abpraller von Weibel zur Stelle und schoss die Berner wieder in Führung.

DuPont (54.) konnte aber eine doppelte Zuger Überzahl ausnützen und die Zentralschweizer in die Verlängerung retten. Dort passierte lange Zeit nichts, ehe Martin Plüss aus einem Gewühl heraus Weibel umspielte und zum Berner Sieg traf.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

SC Bern - EV Zug 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0) n.V
PostFinance-Arena. - 16 231 Zuschauer. - SR Kurmann, Mauron/Laurent Schmid. - Tore: 10. Dubé (Gelinas, Bordeleau/Ausschluss Back) 1:0. 19. Dupont (Harrison, Corsin Camichel) 1:1. 51. Gelinas (Carney, Jobin/Ausschlüsse Roche; Corsin Camichel) 2:1. 54. Damien Brunner (McTavish, Dupont/Ausschlüsse Daniel Meier, Roche) 2:2. 68. Martin Plüss (Philippe Furrer, Rüthemann) 3:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Dubé; Holden.

Bern: Bührer; Beat Gerber, Philippe Furrer; Roche, Carney; Jobin, Josi; Rytz; Froidevaux, Ziegler, Reichert; Bordeleau, Dubé, Gelinas; Patrik Bärtschi, Martin Plüss, Rüthemann; Trevor Meier, Chatelain, Daniel Meier.

Zug: Weibel; Dupont, Oppliger; Diaz, Back; Maurer, Harrison; McTavish, Holden, Corsin Camichel; Damien Brunner, Duri Camichel, Patrick Fischer; Casutt, Steinmann, Fabian Schnyder; Lüthi, Bucher, Bodemann.

Bemerkungen: Bern ohne Leuenberger, Alain Berger, Abid und Gamache (alle überzählig), Zug ohne Sutter, Di Pietro, Björn Christen, Dominic Meier, Kress (alle verletzt) und Isbister (überzählig). - Pfostenschuss Martin Plüss (49.). Timeout Bern (58.).