Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Schiedsrichter-Chef Brent Reiber tätlich angegriffen – Zuger Frustbewältigung nach strittigen Entscheiden

Nach der 1:3-Niederlage im Final gegen Bern hadern die Zuger mit den Entscheiden der Unparteiischen, ein Fan greift sogar Schiedsrichter-Chef Brent Reiber tätlich an. Die Frage ist, ob der EVZ die Frustration in positive Energie umwandeln kann.
Sven Aregger
Zu oft an Berns Goalie Leonardo Genoni gescheitert: Auch Zug-Stürmer Dennis Everberg (rechts) bleibt hier erfolglos.(Bild: Patrick Straub/Freshfocus ,Zug, 18. April 2019)

Zu oft an Berns Goalie Leonardo Genoni gescheitert: Auch Zug-Stürmer Dennis Everberg (rechts) bleibt hier erfolglos.(Bild: Patrick Straub/Freshfocus ,Zug, 18. April 2019)

Die Atmosphäre in der Bossard-Arena war aufgeheizt - und im zweiten Drittel entluden sich die Emotionen. Fans auf den Sitzplätzen beschimpften den Schiedsrichter-Chef Brent Reiber, der auf der Medientribüne sass. Einige zeigten ihm den Mittelfinger, und ein Mann stürmte auf Reiber los. Es war ein tätlicher Angriff, Reiber wurde von einem Schlag an der Schulter getroffen. Umstehende Mitarbeiter von Swiss Ice Hockey und Sicherheitsleute mussten eingreifen, sonst hätte die Situation eskalieren können. Der Angreifer musste das Stadion umgehend verlassen.

Reiber erlebt oft Anfeindungen in den Stadien, aber ein körperlicher Angriff geht definitiv zu weit. Dieser inakzeptable Eklat unterstrich, wie gross der Frust bei den Zuger Anhängern war. Und das hatte insbesondere mit der Leistung der Schiedsrichter zu tun. Es gab im vierten Finalspiel einige strittige Entscheide – und sie fielen fast alle zu Ungunsten des EV Zug aus. Da war das kleinlich gepfiffene Haken von Carl Klingberg, das zu einer Strafe gegen den Schweden und zum Berner 1:0 im Powerplay führte. Da war der zweite SCB-Treffer, in dessen Entstehung ein Stockhalten von Berns Matthias Bieber gegen Zugs Miro Zryd ungeahndet blieb. Und da war vor allem das aberkannte Zuger Tor von Garrett Roe zum vermeintlichen Ausgleich:

Quelle: Mysports

Die Schiedsrichter hatten eine Torhüterbehinderung gesehen. Der Schwede Dennis Everberg war von seinem Gegenspieler Beat Gerber in den Torraum bugsiert worden, dabei kam es zu einer leichten Berührung mit Goalie Leonardo Genoni. Beim Schuss von Roe verliess Everberg wieder den Torraum.

EVZ-Sportchef Kläy: «Dass das Tor nicht gezählt hat, ist ein Witz»

Regeltechnisch war der Entscheid nicht falsch, die Unparteiischen haben in solchen Szenen einen gewissen Ermessensspielraum. Die Meinungen gehen denn auch auseinander. Die Zuger jedenfalls fühlten sich benachteiligt. Sportchef Reto Kläy enervierte sich nach dem Spiel: «Dass das Tor nicht gezählt hat, ist ein Witz. Es machte das Spiel kaputt.» Und Trainer Dan Tangnes sagte: «Es war ein furchtbarer Entscheid. Wir haben ein Tor verdient und es nicht erhalten.»

EVZ-Trainer Dan Tangnes war gar nicht glücklich über das aberkannte Tor von Garrett Roe. (Bild: Caudio Thoma/Freshfocus, Zug, 18. April 2019)

EVZ-Trainer Dan Tangnes war gar nicht glücklich über das aberkannte Tor von Garrett Roe. (Bild: Caudio Thoma/Freshfocus, Zug, 18. April 2019)

Nur wird es dem EVZ nichts bringen, sich zu lange mit Frustbewältigung zu beschäftigen. Er liegt in der Finalserie mit 1:3 zurück und braucht nun drei Siege in Folge, um sich den Traum vom Meistertitel doch noch zu erfüllen. Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass dies nun eine ganz schwierige Aufgabe wird.

Die Zuger haben am Donnerstag zwar eine gute Reaktion gezeigt und das Spiel dominiert. Sie müssen sich aber den Vorwurf gefallen lassen, dass sie zu fahrlässig mit ihren vielen Chancen umgegangen sind. Dafür wurden sie von einem abgeklärten und effizienten Bern bestraft. Die Frage ist, ob der EVZ am Samstag in Bern zu einer Trotzreaktion fähig ist, so nach dem Motto: Jetzt erst recht. «Es waren zweifelhafte Entscheide der Schiedsrichter. Aber wir dürfen uns nicht über Dinge aufregen, die wir nicht beeinflussen können», sagte Stürmer Reto Suri. «Wir investieren so viel, dass das Glück wieder auf unsere Seite fallen muss.» Auch Trainer Tangnes schöpft Hoffnung aus dem Auftritt seines Teams. «Wenn wir in Bern wieder so spielen, werden wir belohnt. Wir müssen nun versuchen, die Frustration in Motivation umzumünzen.»

Die Zuger Fans jubeln im vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern in der Bossard Arena in Zug. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Die Zuger Fans jubeln im vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern in der Bossard Arena in Zug. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Zuger Fans während dem vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern in der Bossard Arena in Zug. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Zuger Fans während dem vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern in der Bossard Arena in Zug. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Zugs Torhüter Tobias Stephan. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Zugs Torhüter Tobias Stephan. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Zugs Brian Flynn blickt enttäuscht zu Boden. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Zugs Brian Flynn blickt enttäuscht zu Boden. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Berns Gaetan Haas nach dem Tor zum 0-2. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Berns Gaetan Haas nach dem Tor zum 0-2. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Jubel bei Berns Gaetan Haas und Berns Alain Berger, von links, nach dem Tor zum 0-2. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Jubel bei Berns Gaetan Haas und Berns Alain Berger, von links, nach dem Tor zum 0-2. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Berns Alain Berger, Zugs Torhüter Tobias Stephan und Zugs Thomas Thiry, von links, in Aktion. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Berns Alain Berger, Zugs Torhüter Tobias Stephan und Zugs Thomas Thiry, von links, in Aktion. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Jubel bei Berns Tristan Scherwey, rechts, nach dem Tor zum 0-1 . (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Jubel bei Berns Tristan Scherwey, rechts, nach dem Tor zum 0-1 . (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Jubel bei Berns Gaetan Haas, Berns Tristan Scherwey, Berns Zach Boychuck und Berns Jan Mursak, von links, nach dem Tor zum 0-1. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Jubel bei Berns Gaetan Haas, Berns Tristan Scherwey, Berns Zach Boychuck und Berns Jan Mursak, von links, nach dem Tor zum 0-1. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Die Zugern jubeln im vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern. (Bild: PPR/Ennio Leanza)Die Zugern jubeln im vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern. (Bild: PPR/Ennio Leanza)
Zugs Thomas Thiry, links, im Spiel gegen Berns Gaetan Haas, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Zugs Thomas Thiry, links, im Spiel gegen Berns Gaetan Haas, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Die Berner jubeln zum 2:0 Tor. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Die Berner jubeln zum 2:0 Tor. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Zugs Dennis Everberg, links, im Spiel gegen Berns Torhüter Genoni, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Zugs Dennis Everberg, links, im Spiel gegen Berns Torhüter Genoni, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Berns Torhüter Genoni, Zugs Dennis Everberg und Berns Justin Krüger, von links. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Berns Torhüter Genoni, Zugs Dennis Everberg und Berns Justin Krüger, von links. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen während dem vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen während dem vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Zugs Dennis Everberg, links, im Spiel gegen Berns Torhüter Genoni, rechts. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Zugs Dennis Everberg, links, im Spiel gegen Berns Torhüter Genoni, rechts. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Berns Jan Mursak, links, im Spiel gegen Zugs Raphael Diaz, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Berns Jan Mursak, links, im Spiel gegen Zugs Raphael Diaz, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Berns Torhüter Genoni, links, im Spiel gegen Zugs Yannick-Lennart Albrecht, rechts. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)Berns Torhüter Genoni, links, im Spiel gegen Zugs Yannick-Lennart Albrecht, rechts. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)
Zugs Torhüter Tobias Stephan, links, im Spiel gegen Berns Zach Boychuck, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Zugs Torhüter Tobias Stephan, links, im Spiel gegen Berns Zach Boychuck, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Zugs Santeri Alatalo, links, im Spiel gegen Berns Simon Moser, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Zugs Santeri Alatalo, links, im Spiel gegen Berns Simon Moser, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
Berns Andrew Ebbett, links, im Spiel gegen Zugs Santeri Alatalo, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)Berns Andrew Ebbett, links, im Spiel gegen Zugs Santeri Alatalo, rechts. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)
21 Bilder

EV Zug - SC Bern 1:3

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.