Schmach gegen den Leader - Sheddens Schweigen

Erst verpasste der Leader aus Kloten dem EV Zug eine schallende Ohrfeige. Dann geschah Seltsames: Shedden nahm ein Timeout - und schwieg. Das weckte die Zentralschweizer nur bedingt.

Drucken
Teilen
Zug (Rafael Diaz) am Boden, Kloten (Mathias Bieber) obenauf. (Bild: EQ)

Zug (Rafael Diaz) am Boden, Kloten (Mathias Bieber) obenauf. (Bild: EQ)

Eine Sequenz der Partie stand wie keine zweite für den Zuger Zusammenbruch. Nach dem 0:5 kurz vor Spielmitte kam der EVZ nach dem kollektiven Blackout wegen einer Eisreinigung zu einem "Timeout". Nur schwieg Zugs Doug Shedden während der gesamten Unterbrechung. Innerlich bebte der "feurige" Kanadier vermutlich, aber er deckte seine Equipe nicht mit Kritik ein, sondern zwang sie quasi öffentlich zur Selbstanalyse.

Sheddens Distanz zur eigenen Mannschaft hatte Gründe. Innerhalb von desolaten acht Minuten manövrierte sich Zug ins Abseits. Kloten, auf jedem Quadratzentimeter der Eisfläche besser und smarter, hatte den EVZ im zweiten Drittel vorgeführt und nach allen Regeln der Hockey-Kunst gedemütigt. Auf dem Weg zum ersten seiner drei Tore trickste Denis Hollenstein die Abwehr der Gastgeber wunderbar aus.

Reaktion blieb aus

Das Solo des Abends hinterliess tiefe Furchen. 102 Sekunden später erhöhte Matthias Bieber, auch er mit einer Doublette und mittlerweile bei 18 Saisontoren angelangt, im Powerplay auf 3:0. Eine Reaktion blieb in der entscheidenden Phase aus. Stattdessen verschärfte sich die Lage im Eiltempo weiter - Santala und Hollenstein, der überragende Stürmer der Flyers, trafen.

Erst mit der Blamage vor Augen beteiligten sich auch die EVZ-Professionals vorübergehend wieder aktiv am Geschehen. Zupass kam ihnen dabei der Doppel-Schlag von Rüfenacht und Holden. Und das Glück der Zentralschweizer war, dass die beiden Referees einen üblen Stockschlag ihres Keepers Markkanen (gegen Steiner) übersahen; mit einem juristischen Nachspiel ist zu rechnen.

si/rem

Den ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.





EV Zug - Kloten Flyers 2:7 (0:1, 2:4, 0:2)

Bossard-Arena. - 7015 Zuschauer (ausverkauft). - SR Brüggemann (De)/Stricker, Kehrli/Kohler. - Tore: 3. Bieber (Ausschluss Welti!) 0:1. 22. (21:22) Hollenstein (Von Gunten) 0:2. 23. (22:24) Bieber (Ausschluss Christen) 0:3. 29. Santala (Blum, Luomala/Ausschluss Brunner) 0:4. 30. Hollenstein (Bodenmann, Bieber) 0:5. 35. Rüfenacht (Di Pietro) 1:5. 37. Holden (Christen/Ausschlüsse Rüfenacht; Santala) 2:5. 42. Hollenstein (Von Gunten) 2:6. 60. (59:33) Liniger (Hollenstein, Bodenmann/Ausschluss Brunner) 2:7. - Strafen: 10mal 2 plus 10 Minuten (Snell) gegen Zug, 6mal 2 plus 10 Minuten (Bieber) gegen Kloten.

Zug: Markkanen; Diaz, Oppliger; Wozniewski, Fischer; Chiesa, Snell; Blaser; Brunner, Holden, Schnyder; Christen, Metropolit, Casutt; Lindemann, Duri Camichel, Corsin Camichel; Di Pietro, Rüfenacht, Lüthi; Sutter

Kloten Flyers: Rüeger; DuPont, Blum; Du Bois, Von Gunten; Winkler, Steiner; Welti, Sidler; Bieber, Santala, Luomala; Bodenmann, Liniger, Hollenstein; Neher, Kellenberger, Stancescu; Mettler, Walser, Keller.

Bemerkungen: Kloten ohne Jenni, Bell, Jacquemet, Rintanen, Hamr (alle verletzt), Lemm (krank).