SPIELSPERREN: Harrison und Lüthi werden hart bestraft

Einzelrichter Reto Steinmann hat entschieden: Die EVZ-Spieler Jay Harrison und Fabian Lüthi werden für drei und vier Spiele gesperrt. Dazu erhalten sie Geldbussen zwischen 500 und 1500 Franken.

Drucken
Teilen
EVZ-Verteidiger Jay Harrison geht nach Übersee. (Bild EQ)

EVZ-Verteidiger Jay Harrison geht nach Übersee. (Bild EQ)

Der Verteidiger des EV Zug, Jay Harrison, ist im ordentlichen Verfahren vom Einzelrichter Reto Steinmann mit drei Spielsperren und einer Busse in der Höhe von 1500 Franken belegt worden.

Jay Harrison checkte im Play-off-Viertelfinalspiel zwischen dem SC Bern und dem EV Zug vom 7. März den Berner Stürmer Patrik Bärtschi mit dem Ellenbogen gegen den Kopf. Bärtschi musste darauf mit einer schweren Hirnerschütterung ins Spital eingeliefert werden. Eine Spielsperre hat Jay Harrison am 9. März 2009 bereits verbüsst.

Vier Sperren für Lüthi
Fabian Lüthis Check gegen den Kopf von Alex Chatelain im Play-off-Viertelfinalspiel vom 9. März ist mit vier Spielsperren und einer Busse von 500 Franken belegt worden.

Der EV Zug akzeptiert die Strafen und wird keinen Rekurs einlegen.

get