Ticketpreise für EVZ-Heimspiele steigen

Am Dienstag ist der erste Arbeitstag von Patrick Lengwiler (33) als EVZ-CEO. Wegen den hohen Sicherheitskosten steigen nächste Saison die Ticketpreise.

Drucken
Teilen
EVZ-CEO Patrick Lengwiler im Dezember 2011 in der Zuger Bossard-­Arena. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

EVZ-CEO Patrick Lengwiler im Dezember 2011 in der Zuger Bossard-­Arena. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Patrick Lengwiler kündigt für die kommende Eishockeysaison einen Preisaufschlag bei den Eintrittsbilletten an. Bei den Saisonkarten werde dieser beispielsweise zwischen 5 und 8 Prozent liegen. Der neue EVZ-CEO begründet den Preisaufschlag mit den gestiegenen Kosten für Polizei- und Ordnungskräfte. Der EVZ rechnet nächste Saison mit Polizeikosten in der Höhe von 400'000 Franken. Zusammen mit den Kosten für den eigenen Ordnungsdienst bezahlt der EVZ rund 1 Million Franken an Sicherkeitskosten. In der vergangenen Saison waren es noch 300'000 Franken. Viele Klubs in der NLA bezahlen überhaupt nicht.

Im grossen Interview mit der Neuen Luzerner Zeitung erklärt Lengwiler zudem, wieso es für den EV Zug so schwierig ist, Schweizer Meister zu werden, und lobt zugleich die Arbeit des Zuger Trainers Doug Shedden: «Das Trainerteam leistet hervorragende Arbeit», sagt Lengwiler, «viele Spieler haben sich enorm weiterentwickelt.»

sr/rem

Das ganze Interview lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.