TRANSFER-GERÜCHTE: Flüchtet Lars Weibel nach Deutschland?

Angeblich soll EVZ-Keeper Lars Weibel (35) vor einem Wechsel zu den Kölner Haien stehen. Was ist an dem Gerücht dran?

Drucken
Teilen
Übernimmt Müllers Platz in Köln: der Zuger Lars Weibel. (Bild EQ)

Übernimmt Müllers Platz in Köln: der Zuger Lars Weibel. (Bild EQ)

Die Meldung von gestern Mittwoch im Kölner Boulevardblatt «Express» könnte so etwas wie der Startschuss zu einem munteren Sommertheater gewesen sein. Die Zeitung berichtete, Weibel stehe vor einem Wechsel zum DEL (Deutsche Eishockey Liga)-Klub Kölner Haie und habe sich bereits vor Ort ein Bild gemacht.

Köln sucht unter anderem einen Ersatz für den unheilbar an einem Gehirntumor erkrankten Ex-Nationalgoalie Robert Müller (28), dessen Gesundheitszu­stand sich stetig verschlechtert.

Nun soll die Wahl auf Weibel gefallen sein. Das wäre keine Überraschung. Seine Berater bieten ihren Klienten überall aktiv an. Weibel, in Lugano und Davos einst Meistergoalie, ist im Stolz gekränkt, seit Zug Anfang April den finnischen Spitzentorhüter Jussi Markkanen unter Vertrag genommen hat.

Weibel würde weniger verdienen
Weibels Arbeitspapier läuft bis 2010 und ist relativ üppig dotiert. Klar ist: Will Weibel nach Deutschland, müsste auch er finanzielle Abstriche in Kauf nehmen. Die Löhne in der DEL sind tiefer als jene hier.

Nicola Berger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.