Vorzeitiges Saisonende für Damien Brunner

Die Verletzungen, die sich EVZ-Stürmer Damien Brunner im Spiel gegen Davos zugezogen hat, sind schwerwiegender als zunächst angenommen. Neben einer Fraktur im Gesicht zog sich Christen auch noch eine Sprunggelenkverletzung zu.

Drucken
Teilen
Damien Brunner muss nach einem Stockschlag blutend das Eis verlassen. (Bild: EQ)

Damien Brunner muss nach einem Stockschlag blutend das Eis verlassen. (Bild: EQ)

Für Damien Brunner ist die laufende Saison per sofort zu Ende. Der 25-jährige Stürmer hat sich im zweiten Halbfinalspiel von Donnerstagabend neben einer Fraktur im Gesicht auch eine Sprunggelenksverletzung im rechten Bein zugezogen. Damit muss der EVZ in den kommenden Spielen auf den Nationalmannschaftsstürmer verzichten.

Die Verletzungen zog sich Damien Brunner in der 17. Spielminute zu. Zunächst wurde der EVZ-Stürmer von einem hohen Stock von Beat Forster im Gesicht getroffen. In der Folge stürzte er er und verletzte sich dabei am Sprunggelenk. Eine MRI-Untersuchung von Freitagmiorgen im Zuger Kantonsspital haben nun ergeben, dass die Verletzungen keine weiteren Spiele mehr zulassen. Eine Operation ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, schreibt der EVZ in einer Medienmitteilung vom Freitag.

Anstelle von Damien Brunner spielt Björn Christen an der Seite von Holden und Fabian Schnyder im dritten Halbfinalspiel vom Samstag.

pd/nbe