Wandert Rafael Diaz in die NHL ab?

Dem EV Zug droht der Abgang seines wichtigsten Spielers: Für Abwehrchef Rafael Diaz interessieren sich gleich mehrere NHL-Teams.

Drucken
Teilen
Der Zuger Rafael Diaz schafft den Sprung in die NHL. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Zuger Rafael Diaz schafft den Sprung in die NHL. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

In der Branche halten es viele für realistisch, dass die Rafael Diaz (25) den EV Zug trotz eines laufenden Vertrages bis 2016 verlässt und sich den Anaheim Ducks anschliesst. Wie aus Nordamerika zu vernehmen ist, sind die Ducks neben den Chicago Black Hawks, den Montreal Canadiens und einer unbekannten weiteren Organisation eines jener Teams, die sich ernsthaft mit einer Verpflichtung des Zugers beschäftigen – auch wenn es bislang keine offizielle Offerte gibt. D

In Zug verdient Diaz rund 600'000 Franken. Viel mehr werden es hier nicht mehr werden; der EVZ hat sich bereits im Herbst finanziell ordentlich strecken müssen. In der besten Liga der Welt hingegen verdienen nur Billigarbeiter in dieser Grössenordnung. Wahrscheinlich wäre ein Einstiegslohn von rund 800'000 Dollar, was beim aktuellen Wechselkurs zwar kein grosser Aufstieg wäre; sollte Diaz jedoch Erfolg haben, gibt es nach oben kaum Grenzen. Mark Streit zum Beispiel verdient bei den New York Islanders über 4 Millionen Dollar pro Jahr.

Der EVZ würde bei einer Unterschrift keinen Franken erhalten. Natürlich hatten die Zuger gehofft, dass die Vertreter aus Übersee ihre Annäherungsversuche nicht schon vor dem Inkrafttreten des im Herbst abgeschlossenen, ab nächster Saison gültigen Fünfjahresvertrags intensivieren würden. Klar ist auch: Hätten die Zuger ihrem Abwehrjuwel keine Ausstiegsklausel für die NHL in den Vertrag eingebaut, hätte Diaz das neue Arbeitspapier nie unterschrieben.

Nicola Berger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.