Warum der EV Zug Rafael Diaz nicht ersetzt

Präsident Roland Staerkle erklärt, warum der EVZ keinen fünften Ausländer verpflichtet – und verrät, was er Trainer Shedden ins Pflichtenbuch geschrieben hat.

Drucken
Teilen
EVZ-Präsident Roland Staerkle: «Ich will nicht auf dem Postplatz betteln gehen, wenn der Verein in eine finanzielle Schieflage gerät.» (Bild: Archiv Dominik hodel/Neue ZZ)

EVZ-Präsident Roland Staerkle: «Ich will nicht auf dem Postplatz betteln gehen, wenn der Verein in eine finanzielle Schieflage gerät.» (Bild: Archiv Dominik hodel/Neue ZZ)

Am Dienstag informierte EVZ-Präsident Roland Staerkle die Mannschaft über die Tatsache, dass der abgewanderte Abwehrchef Rafael Diaz (wechselt nach Montreal)nicht durch einen fünften Ausländer ersetzt wird. «Uns fehlt ganz einfach das Geld», sagte Staerkle. «Hätten wir den Wunsch der sportlichen Leitung berücksichtigt, wäre der budgetierte Verlust bei 1 Million Franken gelegen. Das können wir nicht verantworten.»

Im Interview mit der Neuen Zuger Zeitung sprach Staerkle darüber, wieso dem Klub die Einnahmen fehlen, was er sich für die Zukunft wünscht («Unsere Junioren müssen in der ersten Mannschaft die Chance erhalten, sich durchzusetzen») und wie ein zusätzlicher Söldner doch noch zu finanzieren wäre. «Den Erfolg wollen wir doch alle. Dafür bauen wir momentan die Basis», so Staerkle.

Nicola Berger

Das ganze Interview lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.