ZUG - AMBRI 3:1: Mit Ach und Krach zum Sieg gegen Ambri

Der Leader setzte gegen Ambri keine Glanzpunkte. Nicht nur die Vorentscheidung zum 3:1-Sieg war glückhaft. Derweil sammelten Bashkirov und Markkanen ihre ersten Scorerpunkte im Dress des EV Zugs.

Drucken
Teilen
Die EVZ-Spieler DuPont, Diaz, Oppliger und Corsin Camichel (v.l.) feiern den dritten Zuger Treffer ins leere Tor. (Bild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Die EVZ-Spieler DuPont, Diaz, Oppliger und Corsin Camichel (v.l.) feiern den dritten Zuger Treffer ins leere Tor. (Bild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Das letzte Drittel war sinnbildlich für das derzeitige Zuger Abschluss-Pech: Da konnten die Zuger 107 Sekunden lang mit zwei Feldspielern mehr agieren und brachten kaum einen Schuss auf Ambri-Torhüter Croce. Nach Toren Murovics (8.) und Schnyders stand es 1:1. Es bedurfte schon eines Ausfalls von Kutlak - ein Schuss hatte ihn am Knie getroffen - und einer Überzahl mit fünf gegen zwei Feldspielern, ehe DuPont nach Rückpass Bashkirovs an die blaue Linie das 2:1-Führungstor schoss.

Hochkarätige Chancen ausgelassen
Die Vorentscheidung liess auf sich warten: Fabian Schnyder (49.) konnte in Unterzahl alleine auf Ambri-Torhüter Croce zufahren, doch er vertagte die Entscheidung. Nur Sekunden später gleiche Szene, anderer Spieler: Auch Dale McTavish - eben von der Strafbank zurück - scheiterte. Und als Duri Camichel (54.) seinen Schuss nach idealer Schnyder-Vorlage an der Latte abprallen sah, schien Zug von allen guten Geistern verlassen zu sein. So kam Ambri in einer hektischen Schlussphase doch noch zu seinen Möglichkeiten, Markkanen fing aber alle Angriffe ab. DuPont traf drei Sekunden vor dem Ende nach Pass Markkanens ins leere Tor.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Artikel und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.

Zug - Ambri-Piotta 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)

Herti. - 4346 Zuschauer. - SR Popovic, Kehrli/Kohler. - Tore: 8. Murovic (Stirnimann, Walker/Ausschluss Oppliger) 0:1. 9. Fabian Schnyder (Damien Brunner) 1:1. 42. Dupont (Baschkirow, McTavish/Ausschlüsse Demuth, Westrum) 2:1. 60. (59:57) Dupont (Markkanen/Ausschluss Rüfenacht!) 3:1 (ins leere Tor). - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Damien Brunner; Duca.

Zug: Markkanen; Dupont, Blaser; Diaz, Patrick Fischer; Schefer, Snell; Kress; McTavish, Di Pietro, Rüfenacht; Damien Brunner, Duri Camichel, Fabian Schnyder; Baschkirow, Steinmann, Fabian Lüthi; Björn Christen, Oppliger, Corsin Camichel.

Ambri-Piotta: Croce; Gautschi, Kutlak; Marghitola, Bundi; Casserini, Kobach; Fabian Stephan; Clarke, Westrum, Law; Adrian Brunner, Stirnimann, Duca; Demuth, Schönenberger, Walker; Murovic, Juri, Botta; Grégory Christen.

Bemerkungen: Zug ohne Holden (gesperrt), Ambri-Piotta ohne Zanetti, Schneider, Horak und Mattioli (alle verletzt). - Timeout Ambri (58:45).