ZUG - AMBRI-PIOTTA 4:0: Die Gala der EVZ-Ausländer im Gotthard-Derby

Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Der EV Zug startet optimal in die neue Saison. Alle EVZ-Ausländer standen beim 4:0-Sieg gegen Ambri im Rampenlicht. Nur Ambris Torhüter Bäumle bäumte sich auf.

Drucken
Teilen
Die Zuger Spieler jubeln nach Josh Holdens 4:0. (Bild EQ)

Die Zuger Spieler jubeln nach Josh Holdens 4:0. (Bild EQ)

Die Erkenntnis der Zuger nach dem Sieg war klar: Die EVZ-Söldner sind in Fahrt, denn alle standen heute im Fokus. Nicht nur, weil alle je ein Tor (10. McTavish, 24. DuPont, 52. Holden) erzielten, eines schöner als das Andere, sondern weil auch der gegen Langnau noch kritisierte Torhüter Jussi Markkanen seinen Kasten reinhielt. Er feierte im ersten Heimspiel der Saison vor 5323 Zuschauern auch gleich seinen ersten Shutout und wurde zum besten Spieler seines Teams gewählt.

Di Pietro definitiv zurück
Auch Paul Di Pietro scheint nach langer Verletzungspause seine Form gefunden zu haben. Zum ungefährdeten 4:0-Sieg gegen Ambri steuerte er ein Tor (37. zum 3:0) und einen Assist bei. 

Bäumle stoppt Zug
Ambri-Piotta wurde von der Zuger Angriffsmaschinerie oft überfahren. Nur dank Torhüter Thomas Bäumle, der sich als Einziger gegen die Niederlage wehrte, siegten die Zuger nicht noch höher. Nun hat der EV Zug schon nach zwei Tagen gleich viele Siege auf dem Konto wie vor einem Jahr noch nach acht Runden. Der Saisonstart scheint geglückt.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen in der Zentralschweiz am Sonntag.

Zug - Ambri-Piotta 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
Herti. - 5323 Zuschauer. - SR Reiber, Dumoulin/Müller. - Tore: 10. McTavish (Ausschluss Bundi) 1:0. 24. Dupont (Holden, Fabian Schnyder) 2:0. 37. Di Pietro (Snell) 3:0. 52. Holden (Diaz, Di Pietro/Ausschluss Law) 4:0. -- Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. -- PostFinance-Topskorer: Damien Brunner; Westrum.

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer II; Dupont, Snell; Schefer, Jannik Fischer; Blaser; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; McTavish, Di Pietro, Duri Camichel; Steinmann, Oppliger, Björn Christen; Loichat, Fabian Lüthi, Joss.

Ambri-Piotta: Bäumle; Gautschi, Kobach; Fabian Stephan, Schneider; Mattioli, Bundi; Casserini; Bianchi, Stirnimann, Walker; Law, Westrum, Murovic; Duca, Adrian Brunner, Demuth; Clarke, Schönenberger, Grégory Christen; Botta.

Bemerkungen: Zug ohne Rüfenacht (gesperrt), Kress und Corsin Camichel, Ambri-Piotta ohne Horak, Marghitola (alle verletzt) und Kutlak (krank).