Zug deutlich effizienter – und wieder Leader

Nach nur vier Toren in den letzten vier Spielen präsentierte sich Zug wieder einmal von der effizienten Seite. Die Zentralschweizer siegten in Lugano 5:3 und gehen als Leader ins neue Jahr.

Drucken
Teilen
Zugs Corsin Casutt (rechts) feiert das 0:3 mit Teamkollege Andy Wozniewski. (Bild: Keystone)

Zugs Corsin Casutt (rechts) feiert das 0:3 mit Teamkollege Andy Wozniewski. (Bild: Keystone)

Zug benötigte für die fünf Treffer bloss 16 Schüsse auf das Tor von Lugano - das 5:3 von Esa Pirnes 23 Sekunden vor dem Ende war ein «Empty Netter». Das 1:0 hatte in der 10. Minute Damien Brunner erzielt. Der Liga-Topskorer reüssierte nach sechs torlosen Partien erstmals wieder und feierte mit seinem 100. Treffer in der NLA ein Jubiläum. Bereits in den ersten drei Saisonduellen gegen Lugano hatte er je ein Tor erzielt. Zudem liess sich Brunner noch zwei Assists gutschreiben - zum 3:0 von Corsin Casutt (32.) und zum 4:2 von Fabian Schnyder (53.).

Damien Brunner (links) gegen Lugano Goalie Benjamin Conz. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
14 Bilder
Die Zuger Spieler jubeln nach Spielschluss. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Zugs Goalie Jussi Markanen. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Alessandro Chiesa (links) im Duell gegen Luganos Daniel Steiner. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Der Zuger Corsin Casutt (ganz rechts) erzielt den Treffer zum 3:0. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Die Zuger feiern das 3:0. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Corsin Casutt (rechts) feiert seinen Treffer zum 3:0 gegen Lugano mit Andy Wozniewski. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Damien Brunner (rechts) gegen Luganos Lorenz Kienzle (mitte) und Goalie Benjamin Conz. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Zugs Esa Pirnes (oben) gegen Kevin Romy. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Glen Metropolit (rechts) gegen Steve Hirschi vom HC Lugano. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Zugs Damien Brunner (im Vordergrund) gegen Jaroslav Bednar. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Zugs Corsin Casutt (mitte) vor dem Tor der Luganesi im Duell gegen Lorenz Kienzle (links). (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Lugano Trainer Larry Huras instruiert seine Spieler während eines Time-Outs. (Bild: Keystone/Karl Mathis)
Luganos Petteri Nummelin (rechts) nach einem Zusammenprall mit Teamkollege Jaroslav Bednar. (Bild: Keystone/Karl Mathis)

Damien Brunner (links) gegen Lugano Goalie Benjamin Conz. (Bild: Keystone/Karl Mathis)



Im letzten Drittel steigerte sich Lugano deutlich - das Schussverhältnis lautete 17:4! Julien Vauclair (45.) und Kevin Romy (47.) verkürzten mit einem Doppelschlag innerhalb von 88 Sekunden auf 2:3. Vor dem vierten Tor der Zuger vergab Hnat Domenichelli die grosse Chance zum Ausgleich. Während für die Bianconeri eine drei Partien dauernde Siegesserie zu Ende ging, kam Zug zum dritten Erfolg gegen Lugano in dieser Saison.

Lugano - Zug 3:5 (0:1, 0:2, 3:2)

Resega. - 3883 Zuschauer. - SR Rochette, Dumoulin/Zosso. - Tore: 10. Brunner (Erni) 0:1. 27. Rüfenacht (Oppliger, Duri Camichel) 0:2. 32. Casutt (Wozniewski, Brunner/Ausschluss Rintanen) 0:3. 45. Vauclair (Reuille, Rintanen) 1:3. 47. Romy (Bednar, Murray) 2:3. 53. Schnyder (Brunner) 2:4. 56. Bednar (Sannitz) 3:4. 60. (59:37) Pirnes (Metropolit) 3:5 (ins leere Tor). - Strafen: 1mal Minuten gegen Lugano, 5mal Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Bednar; Brunner.

Lugano: Conz; Hirschi, Nummelin; Vauclair, Kienzle; Hendry, Blatter; Schlumpf; Bednar, Romy, Murray; Domenichelli, Kamber, Steiner; Reuille, Conne, Rintanen; Profico, Sannitz, Kostner; Jörg.

Zug: Markkanen; Chiesa, Wozniewski; Oppliger, Fischer; Furrer, Erni; Blaser; Schnyder, Duri Camichel, Casutt; Brunner, Pirnes, Lammer; Christen, Metropolit, Corsin Camichel; Lüthi, Sutter, Lindenmann; Rüfenacht.

Bemerkungen: Lugano ohne Niedermayer, Ulmer, Nodari, Burki (alle verletzt) und Simion (U20 ). Zug ohne Helbling (verletzt) und Holden (überzähliger Ausländer). - Timeouts: Lugano (32.); Zug (59.). - Lugano von 58:37 bis 59:37 ohne Torhüter.

si

Stimmen und einen ausführlichen Matchbericht lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben und als Abonnent kostenlos im E-Paper.