ZUG - FRIBOURG 1:3: Fribourgs Ersatz-Torhüter stürzt EV Zug tief

Zug verlor auch die zweite Partie an diesem Wochenende und erlitt einen herben Dämpfer. Fribourgs Ersatz-Torhüter Damiano Ciaccio machte (fast) alle Zuger Angriffsversuche zunichte.

Drucken
Teilen
Gegen Fribourg gabs für die EVZ-Spieler Loïchat, Markkanen und Steinmann (v.l.) nichts zu holen. (Archivbild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Gegen Fribourg gabs für die EVZ-Spieler Loïchat, Markkanen und Steinmann (v.l.) nichts zu holen. (Archivbild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Es war ein Einstand nach Mass. Noch am Samstag liess sich Fribourgs Star-Torhüter Caron nach zwei Dritteln im Match gegen Davos auswechseln. Am Sonntag meldete er sich mit einer Angina krank und der erst 20-jährige Ciaccio kam zum Handkuss und liess die Zuger ein fürs andere Male vor dem Tor verzweifeln.

Mangelnde Effizienz im Abschluss
Bereits in der 4. Minute hätte Zug in Führung gehen müssen. Holden fuhr alleine auf Ciaccio, doch im Duell 1:1 blieb der Torhüter Sieger. Es dauerte bis zur 26. Minute, ehe Sprunger nach einem Abspielfehler der Zuger das Score eröffnete. Zug glich zwar durch Di Pietro (42.) nach einem Abpraller zum 1:1 aus, zu mehr als diesem Treffer reichte es den Zugern aber nicht. Obwohl der Druck im Schlussdrittel frappant zunahm und die 4171 Zuschauer nur noch Einbahn-Eishockey richtig Fribourg-Tor sahen, agierte die Shedden-Truppe ohne Effizienz im Abschluss. Im Gegenteil: ein seltener Fribourg-Angriff schloss Heins (48.) mit einem Schuss durch die Zuger Abwehrreihen erfolgreich ab. Aubin traf 83 Sekunden vor Schluss noch ins leere Tor zum Endstand von 1:3, als Markkanen seinen Platz schon längst zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Zug - Fribourg 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)
Herti. - 4171 Zuschauer. - SR Eichmann/Mandioni, Arm/Küng.
Tore: 26. Sprunger (Bykow) 0:1. 42. Di Pietro (Christen) 1:1. 48. Heins (Mowers) 1:2. 59. Aubin (Mowers/Ausschluss Ouellet!) 1:3 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 plus 10 Minuten (Plüss) gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Holden; Heins.
Zug: Markkanen; Dupont, Blaser; Diaz, Patrick Fischer; Kress, Snell; McTavish, Oppliger, Corsin Camichel; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; Di Pietro, Duri Camichel, Björn Christen; Rüfenacht, Steinmann, Fabian Lüthi.
Fribourg: Ciaccio; Heins, Collenberg; Marc Abplanalp, Birbaum; Loeffel, Marc Leuenberger; Hasani, Voisard; Mowers, Aubin, Knoepfli; Sprunger, Bykow, Benny Plüss; Ouellet, Jeannin, Casutt; Lauper, Wirz, Botter.
Bemerkungen: Zug ohne Schefer. Fribourg ohne Ngoy, Leblanc, Lukas Gerber (alle verletzt), Caron (krank) und Lachmatow (überzählig). - Pfostenschüsse: 6. Aubin, 50. Christen, 59. Mowers. - Zug von 58:00 bis 58:37 und ab 59:10 ohne Torhüter.