ZUG - GENF: Das Spiel im Zeitraffer

Zug gewinnt Spiel Nummer vier in der Playoff-Halbfinal-Serie und gleicht in der Serie zum 2:2 aus. Mc Tavish traf nach 64 Sekunden in der Verlängerung.

Drucken
Teilen
Zugs Michael Kress versucht Marek Malik (r.) und Tobias Stephan auszutricksen. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Zugs Michael Kress versucht Marek Malik (r.) und Tobias Stephan auszutricksen. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Tore: 6. Holden (Schnyder) 1:0, 55. Toms (solo) 1:1, 62. (61.04) Dale Mc Tavish (Christen, Patrick Fischer) 2:1.

Die besten Spieler sind die beiden Torhüter: Tobias Stephan und Jussi Markkanen.

62' - Tor Zug 2:1. 64 Sekunden sind in der Verlängerung gespielt, da kommt die Scheibe zu Mc Tavish in den Slot. Er umkurvt noch einen Genfer Verteidiger und schiesst dann herrlich backhand in die entferntere, hohe Torecke ein. Der Jubel in der Zuger Herti kennt (fast) keine Grenzen.

61' - Die Verlängerung beginnt. Maximal 20 Minuten oder bis zum ersten Tor. Je fünf Feldspieler stehen auf dem Eis.

60' - Pause in Zug. Es gibt 15 Minuten Pause, danach wird 20 Minuten oder bis zum nächsten Tor gespielt. Zug war über 60 Minuten gesehen die klar bessere Mannschaft. Das Schussverhältnis dürfte eindeutig zugunsten der Zuger ausfallen. Es brauchte schon eine Einzelaktion der Genfer und einige defensive Aussetzer, dass der Ausgleich gut fünf Minuten vor dem Ende noch Tatsache wurde.

60' - Gar keine schlechte Idee: Damien Brunner bringt den Puck einfach mal auf Stephan. Dieser hält sicher. Noch 58 Sekunden.

59' - Viele Diskussionen auf dem Eis, noch 69 Sekunden.

59' - Kommts zum Nervenspiel in der Verlängerung? Noch 84 Sekunden.

59' - Zug versuchts mit der Brechstange, doch gegen die massierte Verteidigung der Genfer ist jetzt kein Durchkommen. Noch 115 Sekunden.

58' - Achtung Genf: Rubin und Kolnik wirbeln vor Markkanen. Aber es ist Toms, der schlussendlich schiesst. Genau in die Fanghand des Finnen. Noch 160 Sekunden.

57' - Der Ausgleich für Zug ist bitter, waren die Zentralschweizer doch übers gesamte Spiel hinweg die dominierende Mannschaft. Kommts nun zur Verlängerung?

55' - Tor Genf 1:1. Jeff Toms geniesst alle Freiheiten der Welt, setzt zu einem unglaublichen Solo aus dem eigenen Drittel an, umkurvt alle Zuger Verteidiger und schiesst mit einem satten Handgelenk an Jussi Markkanens Fanghand vorbei ins hohe Eck zum 1:1.

54' - Tolle Kombination der Zuger: Holden fährt ins Drittel, legt zurück auf Diaz. Dieser legt quer auf Brunner, doch dieser verpasst das 2:0.

53' - Schuss Mercier von der blauen Linie - Markkanen lässt abprallen. Kolnik ist zur Stelle, das Tor frei, doch der Schiedsrichter pfeift ein Torraum-Offside von Salmelainen ab.

53' - Björn Christen verpasst die Siegsicherung: Aus vier Metern schiesst er am Tor vorbei. Im Gegenzug fahren die Genfer einen Konter, vertendeln die Scheibe aber.

52' - Markkanen hellwach: Ein Schuss des Genf-Topscorer Salmelainen hält der Finne problemlos. Es sind die Westschweizer, die immer besser ins Spiel kommen.

50' - Zug komplett. Jetzt suchen die Zentralschweizer nicht mehr so energisch die Offensive wie noch im Mitteldrittel.

49' - Kein Problem in Unterzahl: Zug kann die Scheibe vor dem eigenen Tor fernhalten.

48' - Snell muss in die Kühlbox für Beinstellen. Genf für die nächsten zwei Minuten mit einem Feldspieler mehr.

46' - In der Defensive ein Fehler und vorbei ists mit der Zuger Herrlichkeit... Die Partie steht auf Messers Schneide und kann in jedem Moment kippen.

45' - Genf komplett. Zug hat es verpasst, die Vorentscheidung zu erzielen. Holden, Christen und Mc Tavish sind die nächsten Zuger Spieler, die nicht treffen.

43' - Zug sündigt weiter im Abschluss: Christen haut im Slot über den Puck. Sekunden später kommt die Scheibe erneut auf Stephan gefolgen. Christen und Di Pietro sind für den Abpraller bereit, doch der Servettien im Tor kann die Scheibe irgendwie festhalten.

42' - Zug wirbelt im Powerplay durch die Genfer Reihen, doch bisher hat Stephan nicht allzuviel zu tun.

41' - 300 Sekunden Powerplay: diese ausgezeichnete Möglichkeit bietet sich dem EV Zug zu Beginn des dritten Drittels.

40' - Pause in Zug, aber die Scharmützel gehen noch weiter. Savary sticht nach dem Pfiff des Schiedsrichters zur Pause Corsin Camichel nieder und erhält prompt vom Schiedsrichter eine Fünf-Minuten-Strafe aufgebrummt und wird unter die Dusche geschickt.
Zug hat es im Mitteldrittel verpasst, einen Treffer zu erzielen. Die Zentralschweizer waren in allen Belangen überlegen, doch liessen sie hochkarätige Chancen verstreichen. Und wenn einmal die Genfer zu einem Abschluss kamen, wehrte Markkanen reflexschnell ab.

40' - Abpraller bei Stephan, Holden ist nicht schnell genug zur Stelle und kann nicht profitieren.

39' - Die Zuger bringen den Puck einfach nicht ins Tor! Mc Tavish entwischt der Genfer Verteidigung, fährt alleine auf Stephan, umdribbelt ihn, aber verstolpert die Scheibe.

38' - Die Emotionen gehen hoch in der Herti, weil sich Holden und Savary prügeln. Doch es gibt keine weiteren Strafen.

37' - Maurer und Diaz prügeln sich. Beide müssen je für zwei Minuten raus.

37' - Topchance Zug: Schnyder fährt mit viel Tempo ins Drittel, schiesst auf Stephan und dieser lässt zur Seite abprallen. Holden ist zur Stelle, setzt zum Schuss an und trifft die Scheibe nicht richtig. Pech für Zug, denn das Tor war weit offen.

37' - Beide Teams komplett. Da konnte kein Team den freien Raum nützen.

36' - Zug hat es verpasst, das Score zu erhöhen. Rächt sich das noch? Was die Verteidigung nicht abzuwehren weiss, bügelt Markkanen aus.

35' - Die Strafe dauert nur 18 Sekunden, dann muss auch Mercier für Haken raus. Brunner war über rechts mit viel Tempo durchgebrochen und konnte nur regelwidrig gestoppt werden.

34' - Erstmals drückt Genf im Mitteldrittel, prompt müssen die Zuger eine Strafe nehmen. Fischer muss für ein Halten raus.

32' - Will Zug den Puck ins Tor tragen? Holden-Brunner-Holden, doch aus spitzem Winkel ist nichts zu machen. Steinmann steht alleine vor Stephan, doch er kann die Scheibe nicht über dessen Beinschoner heben. Genf komplett.

31' - Strafe gegen Vukovic wegen eines Hakens: Christen hat freie Schussbahn, schiesst in die tiefe, untere Ecke, doch mit einem Reflex ist Stephan zur Stelle.

31' - Es sieht wie in einem Powerplay aus, doch es stehen je sechs Feldspieler auf dem Eis. Zug drückt und drückt, doch der zweite Treffer will einfach nicht fallen.

30' - Wie schon im letzten Heimspiel erarbeitet sich Zug im Mitteldrittel ein Chancenplus, kann aber bisher die ausgezeichneten Möglichkeiten nicht in Tor ummünzen.

29' - Topchance Zug: Schnyder erkämpft sich die Scheibe im Slot, schiesst sofort, doch am Tor vorbei. Dabei wäre das Tor weit offengestanden. Sekunden später lässt auch Holden eine grosse Chance aus. Der Puck war bei Stephan abgeprallt, doch der EVZ-Topscorer kam nicht mehr an die Scheibe.

28' - Brunner nach links zu Holden, Holden in die Mitte zu Brunner, doch der EVZ-Stürmer kann den Pass nicht mehr ablenken, sodass die Scheibe eine leichte Beute für Stephan wird.

26' - Nach einem Zuger Fehlpass fährt Chris Rivera alleine auf Markkanen zu, doch der EVZ-Torhüter vereitelt auch diese 100%-ige Chance

26' - Zug diktiert nun das Spielgeschehen. Die Zentralschweizer fangen die Westschweizer-Angriffe schon früh.

25' - Die Hertihalle ist ausverkauft: 6380 Zuschauer haben den Weg ins Stadion gefunden. Christen hat freie Schussbahn, drückt auch sofort ab. Stephan hält. Die Sicht war frei.

24' - Zug komplett, Servette im Angriff. Vukovic hat von der blauen Linie freie Schussbahn, die Scheibe geht daneben. Dann kommen Emotionen ins Spiel und die Spieler prügeln. Wieder ist das Tor aus den Angeln gehoben. Wieder rennt der Eismeister aufs Feld. Es kommt wieder zu einem Unterbruch.

23' - Das Spiel ist hochklassig: es kommt zu Topchancen auf beiden Seiten. Holden entwischt der Genfer Verteidigung und schiesst mit einem Hammerschuss an Stephan vorbei. Im direkten Gegenzug spielt Savary Salmelainen frei, dieser steht wieder alleine vor Markkanen, doch der EVZ-Torhüter bleibt Sieger. Anschliessend muss das Tor neu verankert werden, was zu einem kurzen Spielunterbruch führt.

22' - Genf ist komplett und drückt sofort auf den Ausgleich.

21' - Diaz foult einen Genfer und muss für Behinderung raus. Noch bevor Kurmann die Strafe aussprechen kann, läuft Salmelainen alleine auf Markkanen zu. Der EVZ-Torhüter bleibt Sieger im Duell eins gegen eins.

21' - Das Mitteldrittel läuft, Zug noch 118 Sekunden mit einem Feldspieler mehr auf dem Eis.

20' - Pause in Zug. Zug ist die aktivere und etwas aufsässigere Mannschaft im ersten Drittel und führt nicht unverdient mit 1:0. Bei beiden Teams fehlte aber noch die Feinabstimmung, kamen doch viele Pässe nicht beim Mitspieler an oder es gab einige Unterbrüche wegen Offsides.

20' - Zwei Sekunden vor dem Ende muss Jeff Toms für eine Behinderung auf die Strafbank. Markkanen bleibt gerade auf der Bank. Zug versuchts mit einem sechsten Feldspieler - ohne Erfolg.

20' - Zug drückt und drückt auf den zweiten Treffer: Gleich reihenweise fliegt die Scheibe an Stephan vorbei: Christen und Mc Tavish hatten geschossen. Markkanen war längst auf der Bank, weil eine Strafe gegen Genf angezeigt war.

19' - Chance Zug: Steinmann legt sich die Scheibe vor, spielt backhand auf Stephan, der die Scheibe scheinbar blockiert. Das Publikum ist aufgewühlt, denn der Genf-Torhüter konnte die Scheibe nicht blockieren.

18' - Zug führt verdient, doch die Feinabstimmung fehlt noch.

17' - Gobbi-Schuss von der blauen Linie direkt in die Fanghand vom finnischen Keeper: Genf hat noch nicht richtig ins Spiel gefunden, Zug kanns recht sein.

15' - Viele Spielunterbrüche: Beide Teams laufen nach und nach ins Offside.

14' - Die Schüsse der Servettiens sind am heutigen Abend noch nicht so gefährlich, wie man es auch den ersten drei Partien kennt.

13' - Savary und Deruns spielen sich durch die Zuger Verteidigung. Salmelainen steht alleine vor Markkanen, doch der Puck kommt nicht dorthin. Auf der Gegenseite ist es Duri Camichel, der einen Schuss abgeht. Stephan wirkt ein erstes Mal unsicher, den er wehrt diesen harmlosen Puck zur Seite ab.

12' - Die Checks werten härter und härter: Brunner und Holden teilen aus, müssen kurze Zeit aber auch einstecken.

11' - Schuss Christen aus spitzem Winkel: Die Zuger sorgen für mehr Power in der Anfangsphase.

10' - Konsequentes Verteidigen: Die Zuger Spieler sind in der Defensive bisher auf der Höhe ihrer Aufgabe und lassen kaum gefährliche Schüsse auf Markkanen zu.

9' - Zug beschäftigt Genf: Holden und Brunner ziehen gleich vier Genfer auf sich. Sekunden später schiesst Schnyder aus guter Abschlussposition knapp übers Tor. Der Winkel war aber ziemlich spitz. Beide Teams komplett.

7' - Zug drückt auf den zweiten Treffer: Ein Diaz-Schuss zischt am Tor vorbei. Doch dann muss auch ein Zuger (Christen/Behinderung) raus.

6' - Zuviele Spieler auf dem Eis: Der Genfer Suri sitzt die Strafe für die Westschweizer ab.

6' - Tor Zug 1:0. Holden gewinnt ein Bully und spielt zu Schnyder. Dieser spielt sofort zurück zum EVZ-Topscorer und mit einem trockenen Handgelenkschuss bezwingt er Stephan. Die Sicht war für den Torhüter verdeckt.

6' - Zug mit Corsin Camichel im Vorwärtsgang: Schnell kommt der EVZ-Stürmer ins Drittel, schiesst sofort, doch genau auf den Körper von Stephan.

5' - Das Spiel geht hin und her. Topchancen gibt es aber auf beiden Seiten noch nicht.

3' - Erste Nettigkeiten werden auf dem Eis ausgetauscht. Markkanen hält einen Trachsler-Schuss sicher.

2' - Die Hertihalle ist gut gefüllt. Zug ist besser ins Spiel gestartet als Genf. Die Zentralschweizer zeihen aus allen Lagen ab. Stephan wehrt ab.

1' - Erster Schuss von Josh Holden nach 22 Sekunden auf Tobias Stephan. Der Genf-Torhüter wehrt ab.

1' - Los gehts mit Spiel Nummer vier. Heute Abend pfeifen die Headschiedsrichter Danny Kurmann und Didier Massy.

Die letzten News vor dem Spiel
Beim EV Zug hat sich Michael Kress verletzt. An dessen Stelle spielt Michael Loichat im vierten Block. Ansonsten gibts keine Veränderungen gegenüber dem Dienstagspiel. Das heisst, dass Josef Boumedienne einmal mehr auf der Tribüne sitzt.

Bei Genf gibt es keine Veränderungen gegenüber dem letzten Spiel.

Die Postfinance-Topskorer sind Josh Holden und Tony Salmelainen.

Die Startaufstellungen:

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer; DuPont, Oppliger; Snell, Schefer; Blaser, Loichat; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; Christen, Steinmann, McTavish; Rüfenacht, Duri Camichel, Corsin Camichel; Bodemann, Di Pietro, Fabian Lüthi.
Genf-Servette: Tobias Stephan; Gobbi, Jonathan Mercier; Vukovic, Malik; Höhener, Breitbach; Pivron, Bezina; Déruns, Savary, Salmelainen; Toms, Rubin, Kolnik; Rivera, Trachsler, Suri; Maurer, Hürlimann, Florian Conz.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Cadieux (verletzt), Antonietti (überzählig) und Randegger (im Einsatz mit Lausanne). Zug ohne Kress (verletzt) und Boumedienne (überzähliger Ausländer).

Aus der Zuger Herti: René Meier / Zisch