Zug in Lugano auf verlorenem Posten

Der HC Lugano beeindruckt beim 5:2-Sieg über Zug mit einer sagenhaften Effizienz: Die vier Tore gegen den finnischen Keeper Jussi Markkanen resultieren aus den ersten neun Schüssen.

Drucken
Teilen
Lugano feierte gegen Zug einen verdienten Sieg (Bild: Keystone)

Lugano feierte gegen Zug einen verdienten Sieg (Bild: Keystone)

Lugano - Zug 5:2. Hnat Domenichelli eröffnete das Skore mit einem Powerplaytor und sorgte mit einem Shorthander im Schlussdrittel zum 5:2 für die definitive Entscheidung.

Die Tessiner imponierten im Spitzenkampf der aktuellen Powerplay-Rangliste (Dritter gegen Erster) mit drei Überzahltreffern. Flavien Conne erzielte für das Heimteam den einzigen Treffer bei fünf gegen fünf, als er nach sehenswerter Passfolge mit seinem vierten Saisontor das 2:0 erzielte. Der frühere Nationalstürmer Conne legte gegen Ende des Mitteldrittels auch noch das 4:2 des Tschechen Jaroslav Bednar auf. Davor hatte Luganos neuer Captain Steve Hirschi das 3:1 erzielt.

Flavien Conne rutscht aus vor EVZ-Goalie Jussi Markkanen. (Bild: Keystone)
11 Bilder
Oliver Kamber erzielt das 1:0 gegen EVZ-Goalie Jussi Markkanen. (Bild: Keystone)
Oliver Kamber (Nr. 79) feiert mit seinen Teamkollegen sein Treffer zum 1:0. (Bild: Keystone)
Alessandro Chiesa, links, im Zweikampf mit Oliver Kamber. (Bild: Keystone)
Jaroslav Bednar, links, im Zweikampf mit Fabian Sutter. (Bild: Keystone)
Patrick Oppliger, links, bedrängt von Flavien Conne. (Bild: Keystone)
Jaroslav Bednar, links, und Esa Pirmes. (Bild: Keystone)
Jaroslav Bednar, rechts, verfolgt von Duri Camichel. (Bild: Keystone)
Andy Wozniewski, rechts, vor dem Lugano Tor von Benjamin Conz und Steve Hirschi. (Bild: Keystone)
Andy Wozniewski, rechts, von Zug vor dem Lugano Tor von Benjamin Conz und Steve Hirschi. (Bild: Keystone)
Damien Brunner, Links, verfolgt von Daniel Steiner. (Bild: Keystone)

Flavien Conne rutscht aus vor EVZ-Goalie Jussi Markkanen. (Bild: Keystone)

Für Zug waren Björn Christen, der eine persönliche Torflaute von acht Spielen beendete, sowie NLA-Topskorer Damien Brunner mit seinem bereits 14. NLA-Saisontor jeweils im Mitteldrittel erfolgreich.

Der NLA-Sechste Lugano schloss durch den fünften Heimsieg in Serie bis auf drei Punkte zum Tabellenfünften Zug auf.

Lugano - Zug 5:2 (2:0, 2:2, 1:0).

Resega. - 3364 Zuschauer - SR Mandioni, Reiber/Espinoza, Wüst. - Tore: 10. Kamber ( Domenichelli, Steiner/Ausschluss Sutter) 1:0. 14. Conne (Kienzle, Reuille) 2:0. 23. Damien Brunner (Wozniewski, Pirnes/Ausschluss Bednar) 2:1. 48. Hirschi (Kamber/Ausschluss Fischer) 3:1. 30. Christen (Sutter/Ausschluss Sannitz) 3:2. 33. Bednar (Conne/Ausschluss Holden) 4:2. 54. Domenichelli (Ausschluss Conne!) 5:2. - Strafen: 8mal Minuten gegen Lugano, 10mal 2 Minuten gegen Zug. - Postfinance-Topscorer: Bednar und Damien Brunner.

Lugano: Conz; Hirschi, Kienzle; Ulmer, Nodari; Hendry, Blatter; Rintanen, Nummelin, Bednar; Domenichelli, Kamber, Steiner; Kostner, Sannitz, Jörg; Simion, Conne, Reuille.

Zug: Markkanen; Chiesa, Wozniewski; Helbling, Fischer; Blaser, Furrer; Erni; Christen, Pirnes, Casutt; Fabian Schnyder, Holden, Damien Brunner; Rüfenacht, Oppliger, Lindemann; Lüthi, Sutter, Duri Camichel.

Bemerkungen: Lugano ohne Niedermayer, Murray, Schlumpf, Vauclairn und Romy (alle verletzt) sowie Burki (NLB-Partnerteam La Chaux-de-Fonds), Zug ohne Metropolit (überzählig) sowie Corsin Camichel (nicht eingesetzt). - 400. NLA-Spiel Domenichelli. (Si)