Zug plant Transfer-Coup mit Mathias Seger

Der EVZ hat einen dicken Transferfisch an der Angel: Von den ZSC Lions könnte Captain Mathias Seger den Weg nach Zug finden.

Drucken
Teilen
Eine mögliche Verstärkung für die EVZ-Verteidigung: ZSC-Captain Mathias Seger. (Bild: Keystone)

Eine mögliche Verstärkung für die EVZ-Verteidigung: ZSC-Captain Mathias Seger. (Bild: Keystone)

Es herrscht Dürre auf dem Schweizer Verteidigermarkt. Die Lücke, die der nach Montreal abgewanderte Abwehrchef Rafael Diaz hinterlassen hat, ist immer noch da. Das hat auch Sportchef Patrick Lengwiler nach der samstäglichen 3:4-Niederlage in Bern offen zugegeben. Der Manager sagte: «Es fehlt uns ein Powerplay-Quarterback.»

Dieser könnte schon bald Mathias Seger (33) heissen. Der Vertrag des ZSC-Captains endet im Frühjahr, und weil er der einzige Business-Class-Verteidiger auf dem Markt ist, wird das Interesse an seinen Diensten gross sein. In Zug hüllen sie sich in Schweigen, aber dem Vernehmen nach haben erste Gespräche mit dem Schweizer Rekord-Nationalspieler bereits stattgefunden.

Die Zuger haben für die kommende Spielzeit mit Chiesa, Wozniewski, Fischer, Helbling, Blaser, Furrer und Erni zwar schon sieben Verteidiger unter Vertrag, aber für einen Topmann wie Seger würde der EVZ es in Kauf nehmen, eine Lösung für dieses «Luxusproblem» suchen zu müssen.

Nicola Berger

<em>Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.</em>