Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG - SERVETTE 2:3 N.P.: Das Spiel im Zeitraffer

Nach sechs Siegen in Serie verliert Zug gegen Genf-Servette trotz einer 2:0-Führung. Jeff Toms verandelte den 13. Penalty erfolgreich.
Josh Holden jubelt nach seinem 1:0. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Josh Holden jubelt nach seinem 1:0. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Tore: 6. Holden (DuPont) 1:0, 7. Schnyder (Holden, Brunner) 2:0, 35. Bezina (Salmelainen, Deruns) 2:1, 49. Rivera (Hürlimann, Conz) 2:2.

Micki DuPont scheitert an Tobias Stephan und Genf Servette gewinnt das Spiel.

Jeff Toms trifft - 1:2.

Damien Brunner scheitert an Tobias Stephan - 1:1

Juraj Kolnik scheitert an Jussi Markkanen - 1:1

Nach je fünf Schützen steht es 1:1.

Thomas Deruns scheitert an Jussi Markkanen - 1:1.

Duri Camichel scheitert an Tobias Stephan - 1:1

Daniel Rubin scheitert an Jussi Markkanen - 1:1

Patrick Oppliger scheitert an Tobias Stephan - 1:1

Juraj Kolnik trifft auch - 1:1

Damien Brunner trifft mit einem frechen Trick - 1:0

Tomy Salmelainen scheitert an Jussi Markkanen - 0:0

Thomas Rüfenacht scheitert an Tobias Stephan - 0:0

Jeff Toms scheitert an Jussi Markkanen - 0:0

Björn Christen scheitert an Tobias Stephan - 0:0

Zug fängt an.

Das Eis wird noch gereinigt. In wenigen Augenblicken geht es los.

Es kommt zum Penaltyschiessen. Jussi Markkanen, zum ersten Mal in dieser Saison in einem Penaltyschiessen und Tobias Stephan stehen nun im Mittelpunkt.

65' - Vier Sekunden vor dem Ende muss Holden noch auf die Strafbank. Er verpasst das Penaltyschiessen deshalb.

65' - Breitbach wandert auf die Strafbank. Noch immer wird diskutiert.

65' - Auf dem Eis geht es hoch zu und her. Verschiedene Spieler geraten ineinander.

65' - Acht Sekunden vor dem Ende gibt es eine Strafe gegen Savary.

64' - Deruns versucht es aus spitzem Winkel. Im Gegenzug spielt Diaz auf Rüfenacht. Knapp daneben.

63' - Toms mit einer Chance für Genf, Markkanen macht aber auch hier die Ecke zu.

63' - Zuger Konter mit Schnyder - ein Genf-Verteidiger macht die Ecke aber rechtzeitig zu.

62' - Doug Shedden nimmt sein Timeout. Es war bisher ein offener Schlagabtausch in der Verlängerung, in der beide Teams den entscheidenden Treffer unbedingt erzielen wollen.

62' - Breitbach trifft Brunner mit dem Stock im Gesicht. Das Zuger Publikum reklamiert eine Zweiminuten-Strafe. Schiedsrichter Stricker gibt sie nicht.

62' - Im Gegenzug umkurvt Holden die gesamte Genfer Mannschaft. Nichts Zählbares schaut dabei heraus.

61' - Glück für Zug: Markkanen lässt eine Scheibe fallen. Salmelainen wäre fast noch rangekommen.

61' - Die Verlängerung läuft. Gespielt wird mit je vier Feldspielern maximal fünf Minuten oder bis zum nächsten Tor.

60' - Es kommt zur Verlängerung.

60' - Zug gewinnt das Bully - Offside. Noch 9 Sekunden.

60' - Breitbach kommt zu einem Weitschuss. Markkanen hält. Noch 18 Sekunden.

60' - Noch 22 Sekunden sind zu Spielen.

60' - Christen wartet zu lange mit seinem Schuss und wird prompt weggecheckt.

59' - Beide Teams lassen auch in der Schlussphase kaum Chancen zu. Genf macht aber etwas mehr fürs Spiel.

58' - Kurzer Spielunterbruch: Tobias Stephan muss sich das Visier neu einstellen lassen. Zu spielen sind noch 138 Sekunden im dritten Drittel.

58' - Diaz scheitert aus spitzem Winkel. Stephan wehrt mit dem Helm ab.

58' - Beide Teams sind wieder komplett.

57' - Eine Einzelleistung Damien Brunners hätte beinahe den Siegtreffer gebracht, doch der EVZ-Stürmer nach schöner Körpertäuschung verfehlt das Tor knapp.

56' - Es geht mit je vier Feldspielern weiter.

56' - Viele Emotionen in der Hertihalle: Di Pietro muss auf die Strafbank, weil Stephan den Puck hielt, Di Pietro aber noch nachhakte. Aber auch Bezina muss raus, weil er Di Pietro in den Rücken gecheckt hat.

56' - Grosse Chance für Di Pietro: Nach einem Fehlpass schiesst Di Pietro auf Stephan. Dieser wehrt ab und der Nachschuss Di Pietros kann Bezina ablenken.

55' - Wieder spielt das Duo Holden-Brunner gross auf. Doch der letzte Zwick an der Geisel fehlt.

53' - Holden lanciert Schnyder steil. Dieser lässt abtropfen für Brunner, doch Stephan ist auf seinem Posten.

53' - Wieder muss ein Zuger raus: es trifft Corsin Camichel. Aber auch Paul Savary wandert auf die Strafbank. Sie hatten sich abseits des Spielgeschehens ein Privatduell geliefert.

52' - Genf spielt im Powerplay unwiderstehlich. Der letzte Pass auf den Kasten von Markkanen kommt aber nicht, weil die Zuger kompakt stehen. Zug komplett.

51' - Genf kann sich im Drittel festsetzen. Vukovic schiesst von der blauen Linie. Markkanen hält.

50' - Zug ist für die Passivität bitter bestraft worden. Und jetzt wird es noch brenzliger: Patrick Fischer muss auf die Strafbank.

49' - Tor für Genf 2:2. Eine unglückliche Situation vor Markkanen führt zum Ausgleich. Rivera schiesst die Scheibe backhand auf Markkanen. Dieser kann die Scheibe nicht blockieren und irgendwie kullert der Puck unter seinen Schonern hindurch über die Linie.

49' - Beide Teams sind wieder komplett. Auch mit je einem Feldspieler weniger auf dem Eis gab es keine Torchance.

48' - Die ganz grossen Chancen bleiben im dritten Drittel aus, jedoch kann auf beiden Seiten jederzeit ein Tor fallen.

47' - Rüfenacht und Breitbach müssen auf die Strafbank für übertriebene Härte.

46' - Aber auch die Genfer kommen zu ihren Chancen: Savary scheitert aus spitzem Winkel an Markkanen. Zug kann einen Konter fahren: Di Pietro spielt auf Rüfenacht, dieser kommt aber einen Schritt zu spät.

45' - Grosse Chance für Zug: Corsin Camichel kann aus aussichtsreicher Position vor dem Tor schiessen. Genf-Torhüter Stephan wehrt ab. Corsin Camichel verpasst den Abpraller.

44' - Das Spiel ist offener denn je. Gelingt Genf noch der Ausgleich oder kann Zug das Resultat halten?

42' - Beide Teams komplett.

41' - Das dritte Drittel beginnt. Snell und Rivera sitzen auf der Strafbank wegen übertriebene Härte.

40' - Pause in Zug. Snell und Rivera liefern sich noch ein Privatduell auf dem Eis. Das wird noch Strafen zur Folge haben. Genf-Servette findet definitiv ins Spiel zurück und entscheidet das Mitteldrittel für sich.

39' - Zug übersteht die Unterzahlsituation, ohne dass es allzu gefährlich wurde vor Markkanen.

37' - Zug spielt in Unterzahl clever. Sie können die Scheibe rausspielen.

37' - Schefer muss auf die Strafbank für Crosscheck.

35' - Tor für Genf 2:1. Genf kommt zum Anschlusstreffer. Salmelainen liegt an der blauen Linie quer für Bezina auf. Dieser schiesst direkt und lässt Markkanen keine Abwehrchancen.

34' - Duri Camichel mit Ladehemmungen: Rüfenacht spielt steil auf Duri Camichel. Dieser steht alleine vor Stephan, doch er kann nicht reüssieren. Wieder eine Top-Chance vergeben. Im Gegenzug stehen Cadieux und Savary plötzlich alleine vor Markkanen. Savary versucht Markkanen zu Umdribbeln, scheitert aber.

32' - Die Zuger spielt defensiv gut und abgeklärt, sodass die Genfer kaum zu Abschlüssen auf Markkanen kommen.

32' - Genf komplett.

32' - Zug komplett und noch 23 Sekunden in Überzahl.

31' - Hinterhaltsschuss von Diaz. Sein Schuss wird noch abgelenkt und geht deshalb neben das Tor.

31' - 24 Sekunden später holt Oppliger eine Strafe raus. Bezina muss für einen Crosscheck raus. Es geht mit je vier Feldspieler weiter.

30' - Das Spiel ist unterbrochen. Corsin Camichel macht einen Check von hinten und wandert auf die Strafbank.

29' - Fabian Lüthi zieht von halbrechts ab – direkt in die Fanghand von Stephan.

28' - Das Spiel ist jetzt ausgeglichener als noch im ersten Drittel. Genf hat besser ins Spiel gefunden.

26' - Holden gewinnt ein Bully und spielt quer zu Brunner. Dieser schiesst blitzschnell, Stephan ist aber noch dran.

25' - Zug übersteht die doppelte Unterzahlsituation schadlos.

24' - Thomas Deruns erhält eine Disziplinarstrafe und muss für zehn Minuten auf die Strafbank.

24' - Emotionen kommen auf: Die Zuger räumen vor dem Tor konsequent auf. Es gibt erste Keilereien.

23' - Schuss von Kolnik. Fischer kann die Scheibe blockieren. DuPont kommt zurück. Noch 62 Sekunden einfache Überzahl.

23' - Bezina, Salmelainen und Kolnik ziehen das Überzahlspiel an. Endstation ist aber Markkanen.

22' - Timeout Genf-Servette.

22' - Noch ein Zuger muss raus: doppelte Überzahl für Genf-Servette während 51 Sekunden. Jussi Markkanen hatte einen Gegenspieler attackiert. Rüfenacht sitzt die Srafe ab.

21' - DuPont muss raus für einen hohen Stock.

21' - Los geht's ins Mitteldrittel

20' - Pause in Zug. Zug hat aus drei Überzahlsituationen zwei Tore geschossen und führt verdient zur ersten Drittelspause 2:0.

19' - Genf drückt auf den Anschlusstreffer. Cadieux scheitert aber.

18' - Die erste, grosse Chance für Genf: Savary passt auf Salmelainen. Dieser schiesst und Diaz wehrt für den geschlagenen Markkanen ab.

17' - Genf versucht das Spiel an sich zu reissen. Dies gelingt ihnen aber nicht.

15' - Die Zuger Spieler laufen mehr als die Genfer: Einbahn-Hockey in der Zuger Herti.

14' - Brunner für Duri Camichel: Der EVZ-Stürmer verzieht knapp.

13' - Kein Problem für die Zuger in Unterzahl. Genf im Powerplay harmlos. Zug komplett.

11' - Zug ist auch in Unterzahl top: Schnyder vergibt wieder alleine vor Stephan.

11' - Jetzt muss auch ein Zuger raus: Fischer für Haken.

11' - Die nächste Topchance für Zug nach einem haarsträubenden Wechselfehler: Kress kann alleine auf Stephan fahren. Der Genf-Torhüter wehrt aber ab.

10' - Zug dominiert die Startphase klar. Genf kommt kaum einmal vor Markkanen, der bisher unterbeschäftigt ist.

9' - Grosse Chance für Zug: Christen kommt alleine vor Stephan zum Abschluss. Er versucht den Torhüter zu umspielen, Stephan ist aber noch dran.

9' - Genf-Servette ist wieder komplett.

9' - 3988 Zuschauer sind ins Herti-Stadion gekommen.

8' - Das Zuger Überzahlspiel nimmt Fahrt ab. Der EV Zug kann sich im Drittel der Genfer festsetzen.

7' - An der Bande tobt Genf-Coach Chris McSorley. Er erhält eine Zweiminuten-Strafe. Reto Sury sitzt die Strafe ab.

7' - Tor für Zug 2:0. 65 Sekunden nach dem 1:0 steht es 2:0. Holden gibt den Pass für Schnyder. Dieser umspielt Torhüter Stephan, fällt und kann die Scheibe noch einspitzeln.

7' - Die Zuger sind gleich wieder im Vorwärtsmarsch. Noch gibt es eine einfach Überzahl.

6' - Tor für Zug 1:0. Der EVZ-Topscorer Josh Holden schiesst sein Team in Führung. Er trifft, als zwei Genfer in der Kühlbox sassen, aus spitzem Winkel. Stephan ohne Abwehrchance.

6' - Noch ein Genfer muss raus: es trifft Höhener. Zug kann während 91 Sekunden mit zwei Feldspielern mehr agieren.

6' - Das statistisch beste Überzahl-Team trifft auf das beste Unterzahl-Team. Zug kann sich noch nicht installieren.

5' - Die erste Strafe des Spiel: Juraj Kolnik muss raus

4' - Genf-Torhüter Tobias Stephan ist in der Anfangsphase mehr beschäftigt als sein gegenüber Jussi Markkanen.

3' - Erste Chance für Malik, den Genf-Verteidiger. Markkanen kann den Schuss von der blauen Linie abwehren.

2' - Der EV Zug kommt gleich zur Chance Nummer zwei und drei durch Di Pietro, der mit einem Buebetrickli-Versuch an Stephan scheiterte. Der Pass kam von Rüfenacht, der hinter das Tor gelaufen war.

2' - Erster Abschlussversuch von Corsin Camichel. Stephan im Genf-Tor kann den Puck abwehren.

1' - Schiedsrichter Daniel Stricker pfeift die Partie an.

Die Startaufstellungen:

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer; Dupont, Blaser; Kress, Snell; Brunner, Holden, Schnyder; Christen, Oppliger, Corsin Camichel; Di Pietro, Duri Camichel, Rüfenacht; Steinmann, Lüthi.

Genève-Servette: Stephan; Mercier, Bezina; Vukovic, Malik; Höhener, Breitbach; Maurer; Déruns, Savary, Salmelainen; Cadieux, Rubin, Kolnik; Rivera, Trachsler, Suri; Randegger, Conz, Hürlimann.

Bemerkungen: Zug ohne Mc Tavish (Rücken), Zurchkirchen, Loichat, Jannick Fischer (alle U20-Nationalmannschaft), Genf ohne Gobbi (Hirnerschütterung).

René Meier / Zisch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.