Zug verliert gegen Ambri erneut

Zug scheint derzeit der einzige Gegner zu sein, den Ambri-Piotta bezwingen kann.

Drucken
Teilen
Zugs Sutter (unten) zaubert vor Ambri-Goalie Schäfer (links Noreau) (Bild: Keystone)

Zugs Sutter (unten) zaubert vor Ambri-Goalie Schäfer (links Noreau) (Bild: Keystone)

Zug - Ambri 2:3 n.V.. Elf Tage nach dem 4:1 an der selben Stätte siegten die Tessiner in der Bossard Arena erneut. Dieses Mal mussten sie beim 3:2 allerdings den Umweg über die Verlängerung nehmen.

Roman Botta erzielte in der 64. Minute den Siegtreffer für Ambri. Es war der zweite Sieg für die "Biancoblu" aus den letzten acht Spielen, der zweite gegen die Innerschweizer. Wie bereits am 10. Januar liess Ambri den EVZ anrennen. Und in der Offensive überzeugten die Tessiner mit Effizienz. Die 2:0-Führung nach zwei Dritteln war trotz der Feldüberlegenheit der Zuger nicht unverdient. Perrault (13.) und Kutlak (19.) erzielten die Tore.

Im letzten Drittel wurden die Zuger Anstrengungen dann aber doch belohnt. Und dabei spielte sich Damien Brunner in den Vordergrund. Der PostFinance-Topskorer des EVZ hatte die letzten fünf Spiele wegen einer Lebensmittelvergiftung gefehlt, nun hatte er seinen Stock bereits wieder bei beiden Treffern seines Teams im Spiel. Beim Anschlusstreffer (43.) legte er für Torschütze Josh Holden pfannenfertig auf, den Ausgleich erzielte er 75 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit gleich selbst.

Joel Perrault, Mitte, und Roman Botta, rechts, von Ambri feiern ein Tor vor Dominic Lammer.
13 Bilder
Dominic Lammer.
Zdenek Kutlak, links, schiesst das 0:2 fuer Ambri.
Der Zuger Fabian Sutter im Kampf gegen Maxim Noreau, links, und Torhüter Nolan Schäfer.
Ambri Spieler feiern ein Tor.
Dominic Lammer von Zug.
Die Zuger Timo Helbling, links, und Patrick Fischer, rechts, im Kampf gegen Mattia Bianchu von Ambri.
Daniele Grassi, Mitte, von Ambri, im Zweikampf mit Jussi Markkanen.
Joel Perrault, Mitte, von Ambri, trifft das Tor von Jussi Markkanen.
Damian Brunner in Action.
Marc Schulthess, Mitte links, und Roman Botta, Mitte rechts, von Ambri, im Spiel gegen Fabian Schnyder.
Der Zuger Sven Lindemann, vorne, im Spiel gegen Julian Walker und Roman Botta, rechts, von Ambri.
Der Zuger Torhüter Jussi Markkanen.

Joel Perrault, Mitte, und Roman Botta, rechts, von Ambri feiern ein Tor vor Dominic Lammer.

Zug fiel durch die Niederlage in der Tabelle auf Platz 2 hinter Fribourg zurück und muss weiter auf den "Stern" in der Tabelle für die Playoff-Qualifikation warten.

Zug - Ambri-Piotta 2:3 (0:2, 0:0, 2:0, 0:1) n.V.

Bossard Arena. - 6410 Zuschauer. - SR Kämpfer, Kaderli/Wüst. - Tore: 13. Perrault (Botta, Noreau) 0:1. 19. Kutlak (Trunz, Walker) 0:2. 43. Holden (Damien Brunner, Patrick Fischer/Ausschluss Perrault) 1:2. 59. Damien Brunner (Wozniewski) 2:2. 64. Botta (Noreau) 2:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Damien Brunner; Noreau.

Zug: Markkanen; Helbling, Patrick Fischer; Chiesa, Wozniewski; Andreas Furrer, Erni; Blaser; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; Christen, Metropolit, Lammer; Duri Camichel, Fabian Sutter, Casutt; Fabian Lüthi, Oppliger, Sven Lindemann; Corsin Camichel.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Trunz, Kutlak; Casserini, Schulthess; Müller; Botta, Perrault, Elias Bianchi; Raffainer, Walker, Demuth; Duca, Mattia Bianchi, Lachmatow; Grassi, Meier, Hofmann.

Bemerkungen: Zug ohne Rüfenacht (gesperrt) und Pirnes (überzählig), Ambri-Piotta ohne Westrum, Pestoni, Stucki, Murovic, Schlagenhauf, Kariya (alle verletzt), Sidler, Uinter Guerra (beide krank) und Landry (überzählig). Lattenschüsse Damien Brunner (5.), Walker (13.) und Chiesa (63.). Raffainer verletzt ausgeschieden (9.). Timeouts Ambri-Piotta (35.) und Zug (59.). (Si)

Zugs Sutter (unten) zaubert vor Ambri-Goalie Schäfer (links Noreau) (Bild: Keystone)

Zugs Sutter (unten) zaubert vor Ambri-Goalie Schäfer (links Noreau) (Bild: Keystone)