ZUG - ZSC 4:1: Jubel in Zug – Tristesse in Zürich

Jubel hier, Tristesse dort: Der EV Zug setzt seinen Höhenflug fort und gewinnt auch die zweite Partie in der neuen Halle überzeugend. Als i-Tüpfchen winkt wieder die Tabellenspitze.

Drucken
Teilen
Die Zuger Rüfenacht, Casutt, Woziniewski (v.l) und Sutter jubeln über das Tor zum 3:1. (Bild EQ)

Die Zuger Rüfenacht, Casutt, Woziniewski (v.l) und Sutter jubeln über das Tor zum 3:1. (Bild EQ)

Der EV Zug gewinnt zum Saisonstart auch die dritte Partie in Folge, diesmal mit 4:1 gegen die ZSC Lions. Zug bewies, dass sie nicht nur die aktivere Mannschaft waren, sondern auch das stärkere Kollektiv hatten: Fällt Glen Metropolit einmal nicht auf, springen andere Spieler in die Bresche: Brunner beweist Übersicht, Holden (7.) braucht nur noch einzuschieben: 1:0.

Verteidiger treffen
Zwar fiel in der 17. Minute durch Ambühl aus heiterem Himmel der Ausgleich, doch das Heimteam liess sich nicht aus dem Tritt bringen. Mit zwei Toren im Mitteldrittel durch Wozniewski (26.) und durch Casutts drittem Tor in dieser Saison (35.) schien die Vorentscheidung gefallen. Die Lions liessen individuelle Fehler zu, welche die konzentriert kämpfenden Zuger resolut ausnützten. Und wenn Markkanen einmal geschlagen war, rettete der Pfosten beziehungsweise die Querlatte (30. Penalty Down, 48. Bastl).

Für die Lions und Colin Muller geht es am Samstag gegen Ambri-Piotta bereits um sehr viel. Zug reist mit erhobener Brust nach Lugano (Resega, 19.45 Uhr), die von Biel 0:5 ins Tessin zurückgeschickt wurden. Zisch berichtet wiederum live.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Zug - ZSC Lions 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)

Bossard Arena. – 7015 Zuschauer (ausverkauft). – SR Peer/ Reiber, Kehrli/Müller. – Tore: 7. Holden (Damien Brunner) 1:0. 17. Westcott (Wichser, Monnet) 1:1. 26. Wozniewski (Sutter/Ausschluss Ziegler) 2:1. 35. Casutt (Sutter, Rüfenacht) 3:1. 43. Diaz (Holden, Damien Brunner/Ausschluss Pittis) 4:1. – Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Snell) gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Metropolit; Patrik Bärtschi.

Zug: Markkanen; Diaz, Oppliger; Wozniewski, Fischer; Chiesa, Snell; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; Sven Lindemann, Metropolit, Casutt; Rüfenacht, Duri Camichel, Corsin Camichel; Sutter, Björn Christen.

ZSC Lions: Flüeler; Stoffel, Seger; Westcott, Geering; Cory Murphy, Camperchioli; Daniel Schnyder, Müller; Patrik Bärtschi, Pittis, Down; Monnet, Wichser, Ambühl; Bühler, Ziegler, Paterlini; Krutow, Bastl, Ryser.

Bemerkungen: Zug ohne Di Pietro (krank), Kress, Fabian Lüthi und Blaser, ZSC Lions ohne Schommer (alle verletzt), Schelling und Sulander (beide überzählig). Down verschiesst Penalty (31.).