ZUG - ZSC 6:4: Zug zeigt dem Leader ZSC den Meister

Ohne Markkanen und ohne Tore der Paradelinie: Der EV Zug siegte gegen die Lions 6:4. Matchwinner war Patrick Oppliger mit drei Treffern und Sandro Zurkirchen, der 19-jährige Ersatztorhüter der Zuger.

Drucken
Teilen
Zugs Thomas Rüfenacht (r.) stoppt den Zürcher Pascal Müller. (Bild EQ)

Zugs Thomas Rüfenacht (r.) stoppt den Zürcher Pascal Müller. (Bild EQ)

Das Spiel begann mit einem Alptraum für Zurkirchen: Da bekam der Ersatz-Torhüter die Chance, sich im Dress des EV Zugs zu präsentieren (Markkanen ist krank) und mit dem ersten Schuss der Partie nach 19 Sekunden muss dieser bereits den Puck aus den Maschen holen. Bärtschis Schuss ging unglücklich zwischen seinen Schonern hindurch.

Holden & Co. ohne Tore
Die emotionsgeladene Partie war höchst umstritten: 2:2 nach 20, 4:4 nach 40 Minuten. Patrick Oppliger war bei Zug der beste Mann auf dem Eis. Kurz vor der ersten Drittelspause glich er zum 1:1 aus, 15 Sekunden nach dem Pausentee ging Zug durch ihn in Führung. Das Z-Derby wurde immer intensiver. Schiedsrichter Reiber musste viele Strafen aussprechen. Alston (35.) zum 3:3 und Bastl (39.) brachen die Zürcher wieder in Führung. Di Pietro glich in derselben Minute aber zum 4:4 aus.

Zurkirchen würdiger Markkanen-Ersatz
Nicht nur im Schlussdrittel hielt Sandro Zurkirchen die Zuger im Spiel. Patrick Fischer (55.) schoss mit einem Hammer von der blauen Linie die Vorentscheidung. Oppliger traf 29 Sekunden vor Schluss noch ins leere Tor zum 6:4.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Artikel und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Zug - ZSC Lions 6:4 (2:2, 2:2, 2:0)
Herti. - 4124 Zuschauer. - SR Reiber, Bürgi/Wirth. - Tore: 1. (0:19) Bärtschi 0:1. 8. Corsin Camichel (Christen, DuPont) 1:1. 15. Alston (Seger) 1:2. 19. Oppliger (Corsin Camichel, DuPont) 2:2. 21. (20:15) Oppliger (Corsin Camichel) 3:2. 35. Alston (Trudel, Suchy/Ausschluss Snell) 3:3. 39. (38:10) Bastl (Alston/Ausschluss Reist!) 3:4. 39. (38:44) Di Pietro (McTavish, DuPont/Ausschluss Reist) 4:4. 55. Fischer (Pecker, Christen/Ausschluss Seger) 5:4. 60. (59:31) Oppliger (Holden, McTavish, ins leere Tor) 6:4. - Strafen: 8mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Rüfenacht, Corsin Camichel) gegen Zug, 9mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Reist, Seger) gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Holden; Alston.

Zug: Zurkirchen; Diaz, Fischer; DuPont, Blaser; Snell, Kress; Lüthi; Brunner, Holden, Fabian Schnyder; McTavish, Duri Camichel, Pecker; Christen, Oppliger, Di Pietro; Rüfenacht, Steinmann, Corsin Camichel.

ZSC Lions: Sulander; Seger, Daniel Schnyder; Suchy, Reist; Stoffel, Geering; Müller; Bärtschi, Pittis, Schommer; Kostovic, Monnet, Trudel; Grauwiler, Alston, Bastl; Gardner, Krutow.

Bemerkungen: Zug ohne Markkanen (krank), Schefer (verletzt), ZSC Lions ohne Bühler, Schelling, Wichser (alle verletzt), Sejna (überzähliger Ausländer). 59. Timeout ZSC, ZSC ab 58:24 ohne Goalie.