Zuger Paradelinie überragend

Der EHC Biel verliert das erste Kräftemessen der Saison mit dem EV Zug 2:4. Nur 3896 Zuschauer verfolgen die Partie: Minusrekod in dieser Saison.

Drucken
Teilen
Biels Goalie Reto Berra vom Zuger Fabian Schnyder bezwungen (Bild: Keystone)

Biels Goalie Reto Berra vom Zuger Fabian Schnyder bezwungen (Bild: Keystone)

Biel-Zug 2:4. Zug fuhr im vierten Auswärtsauftritt in Folge einen unspektakulären, aber nie gefährdeten Sieg ein. Die Innerschweizer konnten sich einmal mehr auf ihre Treffsicherheit ihrer Paradelinie mit Fabian Schnyder, Josh Holden und Damien Brunner verlassen. Schnyders zweite Doublette der Saison brachte den EVZ früh auf Kurs, das 4:1 im Powerplay durch PostFinance-Topskorer Brunner (34.) nahm der Partie jegliche Spannung und Biel die Hoffnung auf den ersten Sieg gegen Zug seit über zwei Jahren.

Für die Bieler Defensive, die durch die Ausfälle von Martin Steinegger (zehn Wochen Pause nach Handoperation) und Tom Preissing (Hirnerschütterung, Rückkehr unbestimmt) personell massiv geschwächt ist, scheint eine Lösung in Sicht. Aus Russland kommend soll in den kommenden Tagen Andrej Sjusin in Biel eintreffen. Der 525-fache NHL-Spieler, der 1996 als Nummer 2 gedraftet worden war, gehörte in der letzten Saison zum Kader von Atlant Mytischtschi in der osteuropäischen Kontinental Hockey Liga.

Damien Brunner (rechts) und Fabian Schnyder nach dem 0:1. (Bild: Keystone)
11 Bilder
Trifft im Fallen den Puck: Zugs Björn Christen. (Bild: Keystone)
Zugs Fabian Suter erzielt das 1:3. Die Bieler sind geschlagen . (Bild: Keystone)
Zugs Josh Holden (links) gegen Biels Clarence Kparghai. (Bild: Keystone)
Die Zuger Glen Metropolit (links) und Samuel Erni beschäftigen Biel-Hüter Reto Berra. (Bild: Keystone)
Zugs Fabian Schnyder erzielt das 0:2. (Bild: Keystone)
EVZ-Torhüter Jussi Markkanen. (Bild: Keystone)
Damien Brunner. (Bild: Keystone)
Biel-Trainer Kevin Schläpfer. (Bild: Keystone)
Biel-Torhüter Reto Berra. (Bild: Keystone)
Biel-Topskorer Alain Mieville. (Bild: Keystone)

Damien Brunner (rechts) und Fabian Schnyder nach dem 0:1. (Bild: Keystone)

Biel - Zug 2:4 (1:3, 0:1, 1:0)

Eisstadion. - 3896 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR Kämpfer, Arm/Huggenberger. - Tore: 4. Schnyder (Brunner) 0:1. 9. Schnyder (Brunner, Holden) 0:2. 11. Haas (Lauper) 1:2. 19. Sutter (Lüthi) 1:3. 34. Brunner (Metropolit, Wozniewski/Ausschluss Wellinger) 1:4. 42. Beaudoin (Haas) 2:4. - Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Biel, 10mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Miéville; Brunner.

Biel: Berra; Fröhlicher, Huguenin; Gossweiler, Wellinger; Kparghai, Grieder; Ehrensperger, Bordeleau, Marc Wieser; Spylo, Miéville, Beaudoin; Truttmann, Peter, Tschantré; Haas, Wetzel, Lauper.

Zug: Markkanen; Blaser, Fischer; Chiesa, Wozniewski; Furrer, Erni; Brunner, Holden, Schnyder; Christen, Metropolit, Rüfenacht; Lüthi, Sutter, Casutt; Duri Camichel, Oppliger, Lindemann.

Bemerkungen: Biel ohne Preissing, Gloor und Steinegger (alle verletzt). Zug ohne Helbling (gesperrt), Pirnes (überzähliger Ausländer) und Corsin Camichel (mit NLB-Partnerteam Sierre). - 4. Pfostenschuss Oppliger. - 56. Timeout Biel, ab 58:40 ohne Goalie. (Si)

Biels Goalie Reto Berra vom Zuger Fabian Schnyder bezwungen (Bild: Keystone)

Biels Goalie Reto Berra vom Zuger Fabian Schnyder bezwungen (Bild: Keystone)