Ex-EVZ-Torhüter Van Pottelberghe verleiht Fliegern Flügel

Erst seit der Zuger Joren van Pottelberghe (21) vom HC Davos zum EHC Kloten gewechselt hat, läuft es den Zürchern. Am Dienstag (19.45 Uhr) empfängt Kloten die EVZ Academy im Schluefweg.

Daniel Gerber
Drucken
Teilen
Joren van Pottelberghe in Engelberg.  (Bild: Nadia Schärli (9. April 2015))

Joren van Pottelberghe in Engelberg.  (Bild: Nadia Schärli (9. April 2015))

Beim EHC Kloten wurde ein klassischer Anfängerfehler eines Absteigers gemacht. Missachtet wurde ein ungeschriebenes Gesetz der Swiss League: Ein Team braucht vorne zwei Ausnahmeausländer und hinten einen starken Torhüter.

Doch die Zürcher spielten nur mit einem ausländischen Feldspieler, die zweite Ausländer­lizenz wurde an den österreichischen Keeper Bernhard Starkbaum vergeben. Dieser genügte mit einer Fangquote von 89,15 Prozent gar nicht (er ist damit die Nummer 19 der Liga unter Berücksichtigung der Torhüter mit fünf und mehr Spielen). Vorne kam von den Zürchern zu wenig und hinten «lotterte» das Team.

Der Aufstiegskandidat trudelte auf Rang 6 durch die Liga. Gegen die Top-5-Teams gewann Kloten keinen Punkt: 0:21 Zähler! Der Abstand zur Spitze betrug nach 19 Runden bereits 13 Zähler. Da korrigierte Kloten seinen Fehler und lieh Joren van Pottelberghe vom HC Davos aus. Dieser gab seinen Einstand gegen den EV Zug im Cup (4:3 für Zug).

Fangquote von 92,77 Prozent

Van Pottelberghe, der aus der Nachwuchsabteilung des EVZ stammt und im Kanton Zug wohnt, verleiht den Fliegern Flügel: Seit er (Fangquote 92,77 Prozent) das Tor hütet, gewann Kloten gegen alle anderen Top-5-Teams mindestens einmal. Der Rückstand auf Platz 1 beträgt nur noch vier Zähler – nach Verlustpunkten sogar nur noch einen.

Joren van Pottelberghe: «Als ich in Kloten ankam, schaute ich nicht gross, was vorher war. Ich wollte rasch reinkommen und gut spielen. Wir gewannen ein paar Spiele, mir war egal, gegen wen.»

Am Dienstag empfängt er mit seiner Mannschaft die EVZ Academy in Kloten. Kloten hat den grössten Teil seiner letzten 18 Liga-Spiele gewonnen, zu den wenigen Niederlagen gehört eine 1:2-Pleite gegen die EVZ Academy. Da ist noch eine Rechnung offen.

Via Dänemark und Davos nach Kloten

Vor seiner Verpflichtung in Kloten bestritt er vier Spiele in Dänemark. «Am Montagnachmittag kam das Okay, am nächsten Morgen bin ich geflogen und am Abend stand das erste Spiel auf dem Programm. Daraus lernte ich, immer bereit zu sein.»

Später, nach ein paar Wochen in Davos, war auch der Deal mit Kloten zügig eingefädelt. «Ich war schnell drin, das hat auch mit der Lehre von Dänemark zu tun», so der Zentralschweizer mit belgischen Wurzeln. Van Pottel­berghe will weiterspielen bis zum Schluss. Eine Liga-Qualifikation wäre wohl nur möglich, wenn der Gegner nicht Davos heisst, da er in der laufenden Saison beim HCD unter Vertrag steht.

«Was nächste Saison geschieht, ist offen.» Davos wäre für den Goalie eine Option oder Zug, allerdings: «Ich spiele lieber, als dass ich Genoni zuschauen würde.» Sein grosses Ziel ist ausserdem Nordamerika.

Heute, 19:45: Kloten – EVZ Academy. Olten – Biasca Ticino Rockets. GCK Lions – Thurgau. Winterthur – La Chaux-de-Fonds.

Rangliste: 1. Ajoie* 79. 2. Olten* 77. 3. La Chaux-de-Fonds* 76. 4. Kloten* 75. 5. Langenthal* 73. 6. Visp* 72. 7. Thurgau 59. 8. EVZ Academy 43. 9. GCK Lions 42. 10. Winterthur 26. 11. Biasca Ticino Rockets+ 14.

* = in den Playoffs. – + = ohne Playoff­chance.