Fussball
Ugrinic mit dem Schuss ins Glück – die Siegesserie geht für den FC Luzern gegen Servette weiter

Der FCL spielt lange wenig überzeugend gegen Servette. Mit dem Führungstreffer von Filip Ugrinic übernimmt das Team von Fabio Celestini aber das Zepter und fährt am Ende einen klaren Sieg ein.

Janick Wetterwald
Merken
Drucken
Teilen

Matchbericht | Stimmen | FCL-Noten

Die FCL-Startelf

Der Kurzbericht

Die Luzerner starten mit zwei schnellen Angriffen in den ersten fünf Minuten. Filip Ugrinic und Ibrahima Ndiaye sind jeweils beteiligt, am Ende von beiden Aktionen steht Dejan Sorgic, der aber zweimal nicht zum Abschluss kommt. Die Gäste nähern sich in der 9. Minute mit einem Schuss von Grejohn Kyei an das Tor an. Nach 13. Minuten der erste Wechsel beim FCL: Für den verletzten Samuel Alabi kommt Pascal Schürpf ins Spiel.

Samuel Alabi hat sich gemäss ersten Informationen des FCL am Knie verletzt.

Samuel Alabi hat sich gemäss ersten Informationen des FCL am Knie verletzt.

Bild: Martin Meienberger

Das Team von Fabio Celestini steht kompakt hinter der Mittellinie, Servette hat eher mehr Ballbesitz und sie suchen im Angriff immer wieder den grossen Stürmer Kyei. Dieser wird aber meisten gut bewacht von FCL-Abwehrtalent Marco Burch.

Ein spannendes Duell zwischen Kyei und Burch.

Ein spannendes Duell zwischen Kyei und Burch.

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Das Spiel plätschert in der ersten Halbzeit dahin. Dann in der 37. und 38. Minute haben die Gäste eine Doppelchance: Zuerst hält Marius Müller einen Schuss von Kastriot Imeri, später köpft Alex Schalk nach einer scharfen Flanke nur knapp am ersten Pfosten vorbei. Die Servettiens bleiben danach dran, machen Druck auf den Führungstreffer – Imeri mit einer weiteren Chance. Der FCL kann froh sein, ist dann Pause. Es passt wenig zusammen beim Heimteam und Trainer Fabio Celestini wirkt sehr unzufrieden an der Seitenlinie.

Der FC Luzern war in der ersten Halbzeit mehrheitlich mit Abwehrarbeit beschäftigt.

Der FC Luzern war in der ersten Halbzeit mehrheitlich mit Abwehrarbeit beschäftigt.

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Die Gäste starten besser in die zweite Halbzeit: Aussenverteidiger Arial Mendy wird von Imeri perfekt im Strafraum angespielt, scheitert mit seinem Schuss aber an FCL-Goalie Müller. Der FCL erhält wenig später auch eine Chance nach einem Fehler im Aufbauspiel der Genfer – Ugrinic kann aber nicht mit einem Torerfolg profitieren. Kurz bevor eine Stunde gespielt ist, ist es vorbei mit der torlosen Partie: Der auffällig spielende Ugrinic schiesst das Leder aus rund 16 Metern trocken ins weite Eck. Die Vorarbeit machen Sorgic, aber auch Ndiaye, der vorhin nach einem langen Sprint zurück den Genfer Angriff abfangen konnte.

Ugrinic mit dem Führungstreffer für den FCL.

Ugrinic mit dem Führungstreffer für den FCL.

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Nach 70 Minuten wechselt FCL-Trainer Celestini doppel: Yvan Alounga und Christian Schwegler betreten den Rasen für Lorik Emini und den angeschlagenen Martin Frydek. Der junge Stürmer Alounga macht in der 78. Minute auf sich aufmerksam, indem er an der Auslinie dem Servette-Routinier Sauthier den Ball wegschnappt. Alounga zieht in die Mitte, bedient Sorgic und der Knipser lässt sich die Chance für sein 12. Saisontor nicht nehmen.

Die in der zweiten Halbzeit schwachen Genfer leisten danach nicht mehr viel Widerstand und so bringt der FCL diesen fünften Sieg in Serie locker über die Zeit. Ndiaye trifft in der 85. Minute auf Vorlage von Alounga noch zum 3:0. Somit beträgt der Rückstand auf Servette neu nur noch zwei Punkte. Der FCL ist im Geschäft um die europäischen Plätze.

Erfolgreicher Nachmittag für den FCL und die Torschützen Ndiaye, Ugrinic und Sorgic.

Erfolgreicher Nachmittag für den FCL und die Torschützen Ndiaye, Ugrinic und Sorgic.

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Die Tore im Video

Video: Tele 1

Der Liveticker zum Nachlesen

Das Telegramm

Luzern - Servette 3:0 (0:0)
Swissporarena, Zuschauer: 100, SR: Fähndrich
Tore: 59. Ugrinic (Sorgic) 1:0. 78. Sorgic (Alounga) 2:0. 84. N'Diaye (Alounga) 3:0.
Luzern: Müller; Frydek (70. Schwegler), Knezevic, Burch, Grether; Ugrinic, Emini (70. Alounga), Wehrmann, Alabi (14. Schürpf); N'Diaye, Sorgic (87. Lang);
Servette: Frick; Mendy, Sasso (81. Severin), Rouiller, Sauthier (81. Diallo); Imeri (62. Valls), Cognat, Ondoua, Stevanovic; Schalk (72. Fofana), Kyei (72. Koné);
Verwarnungen: 55. Kyei. 70. Knezevic. 83. Schürpf.

Die Resultate und die Tabelle

Der Ausblick

Am kommenden Mittwoch reist der FC Luzern ins Wallis zum FC Sion. Anpfiff am 12. Mai ist um 20.30 Uhr.