Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FC Luzern siegt auch gegen St. Gallen

Der Luzerner Höhenflug hält an: Gegen den FC St. Gallen gewinnt der FC Luzern mit 3:0. Damit bleibt Thomas Häberli als FCL-Trainer auch nach dem vierten Spiel ungeschlagen.
Raphael Gutzwiller
Erneuter FCL-Jubel gegen St. Gallen: Pascal Schürpf, Christian Schneuwly und Ruben Vargas (von links). (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 10. März 2019))

Erneuter FCL-Jubel gegen St. Gallen: Pascal Schürpf, Christian Schneuwly und Ruben Vargas (von links). (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 10. März 2019))

Szene des Spiels

Es läuft die 44. Minute, als der Luzerner Ruben Vargas den Ball erobert und Christian Schwegler auf der rechten Seite mitnimmt. Dessen Flanke findet ideal den Kopf von Pascal Schürpf, der den FC Luzern mit 1:0 in Führung bringt. Es ist das so wichtige Führungstor für den FCL.

Das Ergebnis

Unter Thomas Häberli hat der FCL noch immer nicht verloren, zuletzt dreimal in Folge gewonnen. Damit überholt der FCL auch den heutigen Gegner St. Gallen.

Die Noten

Dave Zibung (Note 4.5): Seine Hauptaufgabe ist diesmal vor allem das Dirigieren. Er wird selten gefordert. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Luzern, 16. Dezember 2018)
Christian Schwegler (Note 5): Zeigt defensiv eine solide Leistung. Seine Flanke auf Schürpf vor dem 1:0 ist mustergültig. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 10. März 2019)
Lazar Cirkovic (Note 4.5): Der zweikampfstarke Abwehrhüne hat die Defensive im Griff. Spielt diesmal fehlerlos. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Lucas Alves (Note 4.5): Wenn er viel Selbstvertrauen hat, wird er plötzlich zum Dribbler – dabei gelingt ihm aber nicht alles. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 10. März 2019)
Silvan Sidler (Note 4.5): Kämpferischer, guter Auftritt. Doch das FCL-Talent hat Glück, dass er nicht Gelb-Rot sieht. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 10. März 2019)
Idriz Voca (ganz rechts, Note 5): Fast hätte er einen beherzten Auftritt mit einem Tor gekrönt. Doch seinen Schuss (39.), kann Sierro noch blocken. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Marvin Schulz (Note 5): Zeigt eine konzentrierte und kämpferische Leistung im Mittelfeld. Hat einen guten Schuss (76.). (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Ruben Vargas (rechts, Note 5): Nach seinem Traumtor gegen die Young Boys strotzt er vor Selbstvertrauen. Er ist sehr aktiv. Wichtig ist seine Balleroberung vor dem 1:0. Muss nach einer Stunde raus. (Bild: Madeleine Duquenne/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Christian Schneuwly (Note 5): Der Captain zeigt eine gute Partie, seine Flanken sind gefährlich. Er krönt seinen Auftritt mit dem 2:0, das er nur einzuschieben braucht. (Bild: Madeleine Duquenne/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Pascal Schürpf (Note 5.5): Der Publikumsliebling ist in Form: Das 1:0 schiesst er per Kopf selber, das 2:0 bereitet er mustergültig vor. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 10. März 2019)
Blessing Eleke (Note 5.5): Er ist der auffälligste Spieler auf dem Platz. Neben seinem Tor zum 3:0 erzielt er noch einen Treffer aus Abseitsposition und hat einen Lattenschuss. Kann Bälle halten. (Bild: Madeleine Duquenne/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Tsiy William Ndenge (Note 5): Ist nach seiner Einwechslung ein Gewinn. Er ist ballsicher und hat ein gutes Auge. Bereitet Elekes Lattenschuss (79.) ideal vor. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
12 Bilder

FC Luzern gegen FC St. Gallen - die Noten

Das gibt zu reden

Die St. Galler Fans haben wie angekündet nicht im Gästesektor Platz genommen. Stattdessen unterstützten die Ostschweizer ihren Verein hinter dem Tor neben dem Gästesektor. Während des Spiels blieb es jedoch komplett friedlich.

Die Ausgangslage

Nach dem 4:0-Heimsieg im Cupviertelfinal gegen den Schweizer Meister BSC Young Boys wurde der FCL fürs Spiel gegen St. Gallen in die Favoritenrolle gedrängt. Dies auch deshalb, weil Luzern gegen St. Gallen die letzten sieben Spiele allesamt gewonnen hat. Doch vor der Partie lag der FCSG mit 31 Punkten deren zwei vor dem FC Luzern.

Der FCL jubelt weiter: Die Luzerner kamen zu Hause gegen den FC St. Gallen zu einem ungefährdeten 3:0 Erfolg. (KEYSTONE/Alexandra Wey, Luzern, 10. März 2019)
Die Luzerner kauften den St. Gallern den Schneid ab und gewannen deutlich. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Marvin Schulz behauptet den Ball gegen St. Gallens Dereck Kutesa. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Sichtlich unzufrieden mit der Leistung seines Teams: St. Gallen-Trainer Peter Zeidler. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Der FC Luzern war heute entschlossener als der Gast aus der Ostschweiz. Hier ist Pascal Schürpf einen Schritt voraus. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Umzingelt: Drei Luzerner nehmen Dereck Kutesa in die Mangel. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
St. Gallens Philippe Koch hat gegen Blessing Eleke das Nachsehen. Dieser schoss später das 3:0. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 10. März 2019)
Luzerns Pascal Schürpf jubelt nach seinem Tor zum 1:0. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, Luzern, 10. März 2019)
Der Luzerner Lucas Alves (hinten) setzt Dereck Kutesa unter Druck. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
Jubelnde FCL-Spieler. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Luzern, 10. März 2019)
10 Bilder

Luzern gewinnt gegen St. Gallen

Erste Halbzeit

Die Luzerner starteten genauso, wie sie gegen YB am Mittwoch aufgehört hatten. Doch nach etwa 10 Minuten und mehreren Torchancen flachte das Spiel ein wenig ab. Der Gegner aus St. Gallen kam zwar nicht zu guten Möglichkeiten, doch hatte plötzlich ein bisschen mehr vom Spiel. Die gefährlicheren Möglichkeiten behielt aber der FC Luzern. Zuerst wurde ein strammer Schuss von Idriz Voca noch von Vincent Sierro geblockt, wenig später traf der FCL dann aber doch noch kurz vor der Pause zum Führungstreffer. Damit lief endgültig alles für den FCL.

Zweite Halbzeit

Kaum hat die zweite Hälfte begonnen, jubelte der FCL erneut. Blessing Eleke hat Pascal Schürpf auf der linken Seite freigespielt, der in den Stafraum zieht. Schürpfs scharfen Pass findet Christian Schneuwly, der nur noch zum 2:0 einzuschieben brauchte. Zu jenem Zeitpunkt sind 55 Minuten gespielt. Später tritt noch zweimal Blessing Eleke in Erscheinung. Zunächst schlenzt er den Ball in der 79. Minute an die Latte, wenig später trifft er mit einer tollen Aktion sogar noch zum 3:0-Schlussstand. Der Sieg geht auch in dieser Höhe absolut in Ordnung.

Fan-Krawalle nach Spielschluss

Nach dem Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen kam es zu einem Scharmützel zwischen den beiden Fangruppen. Nachdem die Anhänger der beiden Mannschaften die Swissporarena verliessen, trafen sie auf der Horwerstrasse aufeinander. Die Luzerner Polizei musste einschreiten und setzte unter anderem Gummischrot ein. Eine Person verletzte sich dabei. Die Behörden nahmen eine Person fest. (pd/stp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.