Trotz Chancenplus – Wil verliert gegen Chiasso

Der FC Wil verabschiedet sich mit einer 1:2 Heimniederlage in die Sommerpause. Das Resultat sorgte am Tabellenende nochmals für Bewegung und sicherte Chiasso den Klassenerhalt. Die Wiler indes haderten mit den vergebenen Chancen.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen

Lange Zeit deutete in der IGP Arena nichts auf einen Auswärtssieg von Chiasso hin. Der FC Wil war von Beginn weg die spielbestimmende Mannschaft und kam zu zahlreichen Torchancen. Die erste Möglichkeit aus dem Spiel heraus hatte der starke Nias Hefti, er scheiterte aber aus spitzem Winkel am Torhüter der Gäste. Wenige Minuten zuvor fand auch Dominik Schmid seinen Meister im Tessiner Schlussmann, dies aber mittels einem direkten Freistoss.

Von Chiasso war in der ersten Halbzeit wenig bis gar nichts zu sehen. Gute und auch konsequent fertig gespielte Angriffe waren eine Seltenheit. Die Gastgeber hingegen trugen viel zur Unterhaltung bei. Nach rund 20 Spielminuten ging der FC Wil verdient in Führung, Nias Hefti traf per Kopf, nachdem die Tessiner Hintermannschaft schwindlig gespielt wurde. In der Folge flachte die Partie zunehmend ab, zumindest was die klaren Tormöglichkeiten anging.

Chiasso dreht die Partie

Direkt nach der Pause drückten die Hausherren wieder aufs Gaspedal. Eine erste gute Chance vergab Sergio Cortelezzi per Kopf. Nur eine Zeigerumdrehung später scheiterten Nias Hefti und Sandro Lombardi gleich mehrfach an der Tessiner Verteidigung und dem starken Torhüter. Es wäre der Zeitpunkt gewesen, in dem das 0:2 hätte fallen müssen. Stattdessen gab es nun einen Bruch im Wiler Spiel, wie schon häufig in dieser Rückrunde.

Die Wiler hielten hinten dicht, aber nur bis zur Schlussviertelstunde.  (Bild: Gianluca Lombardi)

Die Wiler hielten hinten dicht, aber nur bis zur Schlussviertelstunde.  (Bild: Gianluca Lombardi)

Der FC Chiasso kämpfte sich zurück in das Spiel. Zoran Josipovic konnte für die Gäste ausgleichen brauchte den Tessinern die Hoffnung zurück. Nur fünf Minuten später sorgte Simone Belometti für die Führung der Gäste. Doch die Entstehung des Tors sorgte für Diskussionen, da Schiedsrichter Stefan Horisberger ein klares Handspiel nicht geahndet hat. Mit diesem Sieg zogen die Tessiner doch noch am FC Rapperswil-Jona vorbei und sicherten sich den Ligaerhalt, wärend der FCRJ den gang in die Promotion League antreten muss.

FC Wil 1900 – FC Chiasso 1:2 (1:0). IGP Arena, Wil: 1280 Zuschauer. – Sr: Stefan Horisberger. Tore: 23. Hefti 1:0, 75. Josipovic 1:1, 80. Belometti 1:2. FC Wil 1900: Kostadinovic; Gasser (69. Schällibaum), Rahimi, Havenaar, von Niederhäusern; Scholz (83. Savic), Schmid; Goncalves, Lombardi (81. Latifi), Hefti (72. Sejdija); Cortelezzi. FC Chiasso: Bellante; Perico (53. Malinowski), Martignoni, Alessandrini; Padula, Guidotti (62. Charlier), Giorno (74. Manicone), Bahloul, Belometti; Josipovic, Pollero (81. Lurati). Bemerkungen: Wil ohne Audino, Breitenmoser (beide gesperrt), Djordjevic, Silvio, Schäppi, Gülünay, Zé Eduardo (alle verletzt) und Herrmann (nicht im Aufgebot). Chiasso ohne Brivio (gesperrt), Ajeti, Iberdemaj, Adamczyk (alle verletzt), Milinceanu, Nsiala und Nsumbu (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 39. Belometti, 73. Schällibaum, 87. Latifi.