Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Aufgepasst: Der FCL-Cup-Gegner Calcio Kreuzlingen ist seit einem Jahr unbesiegt

Eigentlich müsste der kriselnde FC Luzern mit seiner Torflaute froh sein, dass er am Sonntag (16 Uhr, SRF 2) im Schweizer Cup bei den Amateuren der AS Calcio Kreuzlingen antreten darf. Doch die Multikulti-Truppe aus dem Thurgau ist begabt und im Hoch.
Daniel Wyrsch
Harmlose FCL-Angreifer: Pascal Schürpf (rechts) kommt für Blessing Eleke ins Spiel gegen Espanyol in Barcelona. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus, 15. August 2019)

Harmlose FCL-Angreifer: Pascal Schürpf (rechts) kommt für Blessing Eleke ins Spiel gegen Espanyol in Barcelona. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus, 15. August 2019)

Während der FC Luzern am Donnerstag mit einer 0:3-Klatsche in Barcelona gegen Espanyol sang- und klanglos in der Europa-League-Qualifikation ausschied, herrscht am Bodensee bei der AS Calcio Kreuzlingen eitel Sonnenschein. Die Grenzstädter aus dem Thurgau sind seit einem Jahr ungeschlagen, letzte Saison sind sie erstmals in der Vereinsgeschichte in die 2. Liga inter aufgestiegen. Vor einer Woche hat Calcio das Startspiel in der neuen Klasse mit 3:1 gegen Weesen gewonnen.

Trainer David Fall (41) ist erleichtert, «dass uns der Auftakt gelungen ist, nachdem der FC Luzern schon lange in den Köpfen der Spieler herumgeistert». David Fall ist ein ehemaliger Fussballprofi. Der Deutsche spielte unter anderem für Paderborn, Erfurt, Waldhof Mannheim und Schaffhausen. Als er beim FC Schaffhausen das Captainamt innehatte, arbeitete Luzern-Assistenzcoach Manuel Klökler als Co-Trainer mit dem Team. Die Konstanzer Fall und Klökler schätzen sich gegenseitig sehr, beide kennen sich seit vielen Jahren. David Fall sagt:

«Es ist natürlich etwas Besonderes, wenn wir nun im Cup mit unseren Mannschaften aufeinandertreffen.»

Start-Schock à la Luzern in Barcelona vermeiden

Geschenke darf Manuel Klökler allerdings keine erwarten von seinem Bekannten. Obwohl sich David Fall niemals öffentlich so äussern würde, weiss er gewiss, dass seine Mannschaft aus der fünfthöchsten Liga gegen den FCL in der Verfassung der letzten Wochen nicht chancenlos ist. Fall, der hauptberuflich als Technischer Leiter beim Thurgauer Fussballverband arbeitet, spricht andere Dinge an. «Die Luzerner hatten viel Lust auf das Fussballspiel in Barcelona. Wenn man nach zwei Minuten schon das erste Gegentor bekommt, ist das tödlich.»

Der Deutsche David Fall ist Trainer der AS Calcio Kreuzlingen und hauptberuflich Technischer Leiter beim Thurgauer Fussballverband. (Bild: TFV)

Der Deutsche David Fall ist Trainer der AS Calcio Kreuzlingen und hauptberuflich Technischer Leiter beim Thurgauer Fussballverband. (Bild: TFV)

Er macht sich aus diesem FCL-Nackenschlag Gedanken für sein Team: «Ein solches Szenario müssen wir am Sonntag tunlichst vermeiden!» Selbstverständlich ist für jeden Aussenseiter ein früher Rückstand immer schwer verdaulich. Über die Einstellung der Luzern-Profis schweigt der Deutsche höflich. Er stellt einzig fest:

«Luzern steckt in einer schwierigen Phase, aber der Punkt ist, dass Espanyol eine enorme Qualität hat und super Fussball spielt.»

Gastgeber werden Teambus nicht vors Tor stellen

Seine Mannschaft möchte David Fall in keiner Weise mit den technisch versierten Topprofis von Espanyol vergleichen. Trotzdem schwärmt er auch von seinem Team, welches er wegen den zahlreichen Spielern mit ausländischen Pässen aus diversen Ländern als «sehr multikulturell» bezeichnet. «Wir spielen einen gepflegten Fussball von hinten heraus, weil wir nicht anders können.» Eigentlich müsste er den FCL anfragen, «ob wir den Mannschaftsbus während dem Spiel ausleihen und vor unser Tor stellen könnten», sagt Fall schmunzelnd. Machen würde er es jedoch nie, «weil wir unseren Kombinationsfussball lieben».

Tönt für die Luzerner nach einem unruhigen Sonntagausflug an den Bodensee. Wenige hundert Meter vom Ufer entfernt trägt der AS Calcio Kreuzlingen dieses grösste Spiel in der 41-jährigen Vereinsgeschichte nicht wie üblich im Döbeli, sondern im Burgerfeld an der Hafenstrasse aus. Die Kapazität beträgt 4500 Plätze, David Fall erwartet gegen 2000 Zuschauer. «Ein schönes Fussballfest soll es werden, wir versuchen dazu beizutragen, indem wir Luzern hoffentlich etwas ärgern können», drückt er sich sympathisch zurückhaltend aus.

Calcio-Mittelstürmer Mihaylov war ein Milan-Talent

Doch der Coach von Calcio weiss sicher, dass die Luzerner in dieser noch jungen Saison unter Ladehemmungen leiden. In acht Pflichtspielen erzielte der FCL nur vier Treffer. Zwei davon gegen die Halbamateure aus Klaksvik von den Färöer-Inseln, zwei davon schoss Christian Schneuwly. Der Freiburger stürmt nun für Lausanne. Die aktuell besten Luzern-Torschützen sind Idriz Voca und Blessing Eleke mit je einem Treffer.

Kreuzlingen-Stürmer Antonio Mihaylov (28) dagegen holte sich Selbstvertrauen beim erwähnten Startsieg gegen Weesen. Er steuerte ein Tor zum 3:1-Sieg bei. Übrigens spielte der Italo-Bulgare als Junior beim AC Milan.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.