Der FC Luzern hat den offensiven Mittelfeldspieler Samuel Alabi verpflichtet – der Ghanaer kann aber vorerst noch nicht kicken

Der 20-jährige Samuel Alabi aus Ghana erhält beim FC Luzern einen Vertrag bis Sommer 2024. Der Offensivspieler war zuletzt in Israel beim FC Ashdod engagiert.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen

Samuel Alabi ist ein offensiver Mittelfeldspieler, der zuletzt in Israels höchster Liga für den FC Ashdod tätig gewesen ist. Der nur 1,66 Meter grosse Fussballer aus Ghana spielte also zuletzt beim gleichen Verein wie Luzerns ehemaliger Mittelstürmer Blessing Eleke vor dessen Engagement in der Innerschweiz. Der FC Luzern stattet den 20-jährigen Alabi mit einem Vertrag bis Sommer 2024 aus, wie der Klub mitteilt.

Der 20-jährige Samuel Alabi hat in total 18 Partien in Israels Topliga ein Tor erzielt und eine Torvorlage gegeben. Bis im Sommer 2019 spielte er in seiner Heimat Ghana für den FC Dreams.

Der Ghanaer ist der dritte Neuzugang beim FCL in dieser Saison. Vor ihm wechselten Mittelfeldspieler Louis Schaub (leihweise mit Kaufoption vom 1. FC Köln) und Mittelstürmer Yvan Alounga (vom FC Aarau) nach Luzern.

Zuerst Quarantäne, dann Einstieg ins Training

«Samuel wurde von uns schon längere Zeit beobachtet», gibt FCL-Sportchef Remo Meyer anlässlich der Vertragsunterzeichnung zu Protokoll. «Er ist ein interessanter junger Spieler, der uns vor allem mit seiner Fähigkeit, das Spiel in der Offensive massgeblich zu beeinflussen, überzeugt hat. Wir sind sicher, dass er in den kommenden Jahren für uns eine grosse Bereicherung sein wird.»

Sofort mitrainieren oder gar schon im Dress auflaufen kann Alabi aber noch nicht. Der FCL schreibt in der Mitteilung: «Aufgrund der behördlich geltenden Vorgaben wird Samuel Alabi die kommenden acht Tage in häuslicher Quarantäne verbringen und anschliessend das Training mit der Mannschaft von Fabio Celestini aufnehmen.»