Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FCL-Personalnot könnte zum Debüt von Mistrafovic führen

Beim FC Luzern herrschen vor dem Spiel am Sonntag (16.00) in Lugano erstmals in dieser Saison Verletzungssorgen.
Daniel Wyrsch
David Mistrafovic im Cup gegen Calcio Kreuzlingen. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus, 18. August 2019)

David Mistrafovic im Cup gegen Calcio Kreuzlingen. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus, 18. August 2019)

Lange ist der FC Luzern in dieser Saison von grösseren Verletzungssorgen verschont geblieben. Ausser Jungprofi Marco Burch (18), der seinen Einstand noch vor sich hat, stand kaum ein Spieler mehr als einen Match auf der Verletztenliste.

So ist auch Stürmer Blessing Eleke (23) während dieser Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der Nigerianer fiel zuletzt wegen einer Oberschenkelverletzung im Cup aus.

Heute Freitag Diagnose für Arnold, Ndenge und Schwegler

Trotzdem muss nun festgestellt werden: Die Verletzungshexe hat in den letzten Tagen beim FCL heftig zugeschlagen: Seit dem Training vom Mittwoch der vergangenen Woche ist Mittelfeldspieler Tsiy Ndenge (22) am Knie verletzt. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Ebenfalls eine Knieverletzung erlitt Christian Schwegler am letzten Sonntag im Cupmatch gegen Wohlen (4:0-Sieg). Beim 35-jährigen Verteidiger fehlt auch noch eine klare medizinische Diagnose.

In den letzten Tagen ist eine Verletzung von Mittelfeldspieler Remo Arnold (22) dazugekommen. Auch bei ihm steht ein genauer Befund noch aus. Gemäss der Kommunikationsabteilung wird der FC Luzern heute Freitag vor dem Mittag über die Ausfälle von Ndenge, Schwegler und Arnold detaillierter informieren.

Neben Schwegler haben sich beim Cupfight in Wohlen Defensivspezialist Simon Gre­ther (Sprunggelenk) und Mittelfeldspieler Marvin Schulz (Schlag auf den Oberschenkel) verletzt. Bei ihnen besteht weiterhin leise Hoffnung, dass sie am Sonntag (16 Uhr) im wichtigen Auswärtsspiel beim FC Lugano einsatzfähig sein werden.

Ausfall von vier defensiven Mittelfeldspielern droht

Tritt die schnelle Genesung bei Schulz (24) und Grether (27) nicht ein, dann könnten Luzern zusammen mit den länger ausfallenden Ndenge und Arnold gleich vier defensive Mittelfeldspieler für die Partie beim Tabellenvorletzten Lugano fehlen.

In diesem Fall könnte der 18-jährige David Mistrafovic zum Debüt in der Super League kommen. Der Schweizer U19-Internationale mit kroatischen Wurzeln gab seinen Einstand bei den FCL-Profis am 18. August im Cup gegen Calcio Kreuzlingen (2:0). Er ist talentiert und polyvalent einsetzbar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.