FCL-Profis halten sich zu Hause fit - Pascal Schürpf jongliert mit WC-Rollen

Statt vor leeren Rängen in Geisterspielen zu kicken, ist das neue Betätigungsfeld der Luzerner Fussballer in den nächsten vier Wochen das «Home Gym».  Ex-FCL-Captain Pascal Schürpf hat bereits einen Einblick in seine Heimarbeit gewährt.

Daniel Wyrsch
Hören
Drucken
Teilen
Letzter Match vor zehn Tagen: Pascal Schürpf (rechts) mit dem FCL beim Geister-Testspiel in der Swisspor-Arena gegen Zürichs Becir Omeragic.

Letzter Match vor zehn Tagen: Pascal Schürpf (rechts) mit dem FCL beim Geister-Testspiel in der Swisspor-Arena gegen Zürichs Becir Omeragic. 

Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 7. März 2020)

Die Spieler des FC Luzern können bis mindestens am 19. April nicht mehr mit der Mannschaft trainieren. Nach den erneut verschärften Massnahmen des Bundesrats zur Eindämmung des Corona-Virus bleibt den Profis nichts anderes übrig, als nach individuellen Plänen zu Hause an der körperlichen Fitness zu arbeiten.

Wie gewohnt zeigt der ehemalige Luzern-Captain Pascal Schürpf Einfallsreichtum und Originalität: Auf Instagram hat der 30-jährige Offensivspieler ein Video gepostet, dass ihn beim Jonglieren dreier WC-Rollen zeigt. Er beweist sein Geschick anschliessend sogar auf einer schaukelnden Wippe – und dann auch mit dem linken «Schokolade»-Fuss.

Unter dem Hashtag «Stay at Home Challenge» («Bleib-Daheim-Herausforderung») fordert Schürpf die Mitspieler Marius Müller und Marvin Schulz sowie die früheren Teamkollegen Mario Bühler und Markus Neumayr heraus.

Warten auf den Entscheid der Uefa zur EM

Für FCL-Präsident Philipp Studhalter geht es heute Dienstag auf weniger spielerisch lockere Art und Weise weiter: Als Komiteemitglied der Swiss Football League (SFL) wartet er auf den Entscheid der Uefa. Diese dürfte aller Voraussicht nach die im Sommer geplante Europameisterschaft verschieben. «In diesem Fall bleibt weiterhin der Plan des Komitees und der 20 Klub-Präsidenten, dass wir die Meisterschaft im Mai/Juni zu Ende spielen könnten», sagt Studhalter.

Obwohl die Liga beim Staatssekretariat für Wirtschaft den Antrag gestellt hat, auch Profis auf Kurzarbeit setzen zu dürfen, ist beim FCL noch keine Kurzarbeit eingeführt worden. Auch nicht auf der Geschäftsstelle: «Seit wir vor 14 Tagen auf verminderten Betrieb umgestellt haben, bauen die Mitarbeiter bislang ihre Überzeit ab», erklärt Studhalter.