Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FCL erlebt eine Saison mit Höhen und Tiefen: Das waren die Meilensteine

Der FC Luzern erlebte in der abgelaufenen Saison ein Wechselbad der Gefühle. Am Ende reicht es zu Rang 5, was die Europa-League-Qualifikation bedeutet. Ein Rückblick auf eine turbulente Saison.
Raphael Gutzwiller
Lucas Alves, Ruben Vargas und Blessing Eleke (Bild oben, von links) bejubeln einen Treffer gegen die Grasshoppers. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus)

Lucas Alves, Ruben Vargas und Blessing Eleke (Bild oben, von links) bejubeln einen Treffer gegen die Grasshoppers. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus)

«Für den FC Luzern war es eine Saison voller Probleme. Dann ist der fünfte Rang zum Abschluss gut», so schätzte Trainer Thomas Häberli die Situation nach dem letzten Meisterschaftsspiel ein. Doch wie gut ist dieser fünfte Schlussrang wirklich? Wir blicken auf die Meilensteine dieser FCL-Saison zurück.

Trainerwechsel zum Start

Es wäre wohl vieles anders gekommen, hätte es den ersten Trainerwechsel nicht gegeben. FCL-Trainer Gerardo Seoane wechselt vor gut einem Jahr zu Schweizer Meister YB und bringt den Luzerner Sportchef Remo Meyer unter Zugzwang. Zunächst lässt er sich Zeit, präsentiert dann nicht ohne Stolz den grossen Namen René Weiler. Er stattet ihn mit einem langen und teuren Dreijahresvertrag aus. Neben dem Trainer verlassen auch die beiden Leistungsträger Jonas Omlin (Basel) und Hekuran Kryeziu (Zürich) den FC Luzern. Auch sie fehlen dem FCL schmerzlich.

René Weiler übernimmt für Gerardo Seoane, der zu Meister YB wechselte. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 12. August 2018))

René Weiler übernimmt für Gerardo Seoane, der zu Meister YB wechselte. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 12. August 2018))

Schlechter Beginn

Der Start geht schon mal in die Hosen. Mit 0:2 verlor der FCL zu Hause gegen Aufsteiger Neuchâtel Xamax, und auch gegen den FC Thun reichte es auswärts nur zu einem 1:2. Weiler steht schon unter Zugzwang, redet gleichzeitig sein Team schwach. Er erlöst sich immerhin mit einem souveränen Heimsieg gegen Lugano (4:2).

Schock zum Saisonstart: Der FCL verliert gegen Xamax mit 2:0. Die Spieler Francisco Rodriguez, Pascal Schürpf, Valeriane Gvilia und Filip Ugrinic. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 21. Juli 2018))

Schock zum Saisonstart: Der FCL verliert gegen Xamax mit 2:0. Die Spieler Francisco Rodriguez, Pascal Schürpf, Valeriane Gvilia und Filip Ugrinic. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 21. Juli 2018))

Missglückte EL-Quali

Wieder mal darf der FCL in der Europa-League-Quali ran, wieder mal mit beschaulichem Erfolg. Auch unter René Weiler macht der FCL international keine gute Gattung, verliert gegen das haushoch überlegene Olympiakos Piräus 0:4 und 1:3.

Grosser Jubel zum 2:0 für Olympiakos in der Luzerner Swisspor-Arena. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 16. August 2018)

Grosser Jubel zum 2:0 für Olympiakos in der Luzerner Swisspor-Arena. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 16. August 2018)

Stetiges Auf und Ab

Auswärts spielt Weilers Team in der Vorrunde oft gut, zu Hause aber nur selten. Nach Siegen gegen GC und St. Gallen und Niederlagen gegen Zürich und Basel liegt man irgendwo in der Mitte der Tabelle. Ein Höhepunkt kam dann unter Weiler beim 3:2-Auswärtssieg bei Meister YB. In der Folge verliert Luzern noch häufiger zu Hause (etwa gegen Thun oder Zürich), siegt dafür in Lugano und Neuenburg. Es ist die Phase, in der Weilers Spielsystem langsam sichtbar wird. Er setzt auf konsequentes Umschaltspiel, was auf fremdem Terrain besser gelingt als in der Swisspor-Arena.

Marvin Schulz freut sich mit David Zibung nach dem 3:2-Sieg in Bern. (Bild: Peter/Keystone (Bern, 6. Oktober 2018))

Marvin Schulz freut sich mit David Zibung nach dem 3:2-Sieg in Bern. (Bild: Peter/Keystone (Bern, 6. Oktober 2018))

Niederlagenserie

Eigentlich steigt der FCL mit einem guten Gefühl in die Rückrunde. Nach dem Trainingslager in Marbella machen die FCL-Akteure einen entspannten und optimistischen Eindruck. Das Team kann zusammengehalten werden, der Angriff auf Europa ist geplant. Stattdessen startet man mit drei Niederlagen gegen Xamax, Lugano und Sion. Bei allen drei Spielen sieht ein Luzerner die Ampelkarte.

Üble Bilanz zum Rückrundenstart: 3 Niederlagen, 3 Platzverweise. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 16. Februar 2019))

Üble Bilanz zum Rückrundenstart: 3 Niederlagen, 3 Platzverweise. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 16. Februar 2019))

Trainerentlassung

Muss sich nach der Entlassung von René Weiler rechtfertigen: FCL-Sportchef Remo Meyer. (Bild: Peter Flüeler (Luzern, 18. Februar 2019))

Muss sich nach der Entlassung von René Weiler rechtfertigen: FCL-Sportchef Remo Meyer. (Bild: Peter Flüeler (Luzern, 18. Februar 2019))

Nicht nur wegen der Niederlagenserie entlässt Remo Meyer am 17. Februar seinen einstigen Wunschtrainer René Weiler nach etwas mehr als 7 Monaten. Er erklärt, dass man sich in unterschiedliche Richtungen bewegt habe und dass es «einfach nicht gepasst hat». Statt einem grossen Trainernamen präsentiert Meyer innert wenigen Tagen Thomas Häberli, der davor noch nie Cheftrainer eines Profiteams war. Vielleicht auch deshalb stattet er ihn nur mit einem Vertrag bis Ende Saison aus.

Erstes Training als FCL-Cheftrainer: Thomas Häberli. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 22. Februar 2019))

Erstes Training als FCL-Cheftrainer: Thomas Häberli. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Luzern, 22. Februar 2019))

Häberlis Starteuphorie

Thomas Häberli stoppt sogleich die Niederlagenserie, spielt auswärts gegen Zürich 1:1. Gegen St. Gallen und GC siegt er in der Folge. Fünf Spiele lang bleibt Häberli als FCL-Trainer ungeschlagen und löst eine kleine Euphorie aus. Grosser Unterschied zu Vorgänger Weiler: Öffentlich redet Häberli seine Mannschaft stark, schwärmt von ihr. So gibt er dem FCL verlorenes Selbstvertrauen zurück.

Jubelt auch mal emotional: FCL-Trainer Thomas Häberli. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus Luzern, 22. Mai 2019))

Jubelt auch mal emotional: FCL-Trainer Thomas Häberli. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus Luzern, 22. Mai 2019))

4:0 gegen den Meister

Der Höhepunkt von Häberlis Startserie bildetet der Cup-Viertelfinal. Gegen Meister YB siegt der FCL zu Hause gleich mit 4:0. Es ist ein Auftritt, der zeigt, wie der FCL eigentlich Fussball spielen könnte. Für Häberli als YB-Legende ist es doppelt speziell.

Treffen beide gegen den Schweizer Meister: Pascal Schüpf (links) und Ruben Vargas. (Bild: Urs Flüeler/Keystone))

Treffen beide gegen den Schweizer Meister: Pascal Schüpf (links) und Ruben Vargas. (Bild: Urs Flüeler/Keystone))

Warten auf Cup-Halbfinal

Nach dem Cup-Viertelfinal und vor dem Halbfinal fiebern alle FCL-Fans nur noch auf jenes Spiel gegen den FC Thun hin. In sieben Spielen zwischen dem Viertel- und Halbfinal setzt man die Inkonstanz fort: Es gibt zwei Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen. Es ist eine Phase, in der Häberlis Euphorie langsam verblasst, aber die
Fans auf den Cupfinal-Einzug hoffen.

Wieder kein Cupfinal

Im Cuphalbfinal werden die Luzerner Fans einmal mehr enttäuscht. Obwohl das Team des FCL gegen Thun klar spielstärker und dominanter ist, geht der FCL mit einer 0:1-Niederlage vom Feld. Damit verliert der Luzern schon zum dritten Mal in vier Jahren einen Cup-Halbfinal.

Die grosse Enttäuschung von Blessing Eleke (links) und Ruben Vargas (Martin Meienberger/freshfocus (Luzern, 23. April 2019))

Die grosse Enttäuschung von Blessing Eleke (links) und Ruben Vargas (Martin Meienberger/freshfocus (Luzern, 23. April 2019))

Barrage-Angst

Spätestens nach dem Cup-Halbfinal ändert der FCL sein Saisonziel: Möglichst nicht in die Barrage lautet das Credo, von Europa will man lieber nicht öffentlich reden. Nach einer Niederlage gegen Xamax steht der FCL nur noch auf Rang 8.

Endlich wieder heimstark

Am Schluss kann der FCL doch noch oft zu Hause jubeln: Blessing Eleke und Olivier Custodio. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 12. Mai 2019)

Am Schluss kann der FCL doch noch oft zu Hause jubeln: Blessing Eleke und Olivier Custodio. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 12. Mai 2019)

Immerhin: Der FCL findet unter Thomas Häberli zu seiner Heimstärke zurück. Er gewinnt die letzten drei Heimspiele souverän. Gegen Thun (3:1), GC (4:0) und Zürich (3:0) schiessen die Luzerner in den letzten drei Heimspielen insgesamt 10 Tore. Dazwischen verlieren die Luzerner aber ebenfalls dreimal. Besonders ärgerlich: Die 0:1-Auswärtsniederlage in Lugano. Im Nachhinein wäre dort ein Punkt eminent wichtig gewesen.

Europa-Chance verpasst

Die Chance erneut verpasst: Captain Christian Schwegler. (Bild: Claudio de Capitani/freshfocus (Bern, 25. Mai 2019))

Die Chance erneut verpasst: Captain Christian Schwegler. (Bild: Claudio de Capitani/freshfocus (Bern, 25. Mai 2019))

Zwar haben die Luzerner den direkten Europa-League-Platz in den eigenen Füssen, wissen aber, dass sie zum Abschluss nach Bern müssen. Im letzten Spiel hat der FCL enttäuschenderweise nicht den Hauch einer Chance gegen den Schweizer Meister und verliert gleich mit einer 0:4-Packung.

Das passiert noch

Heute lädt der FC Luzern zu einer Pressekonfernz. Es ist zu erwarten, dass eine Vertragsverlängerung von Thomas Häberli kommuniziert wird. Bezüglich Transfers wird sich bestimmt etwas auf der Goalieposition tun.

Verlängert wohl als FCL-Trainer: Thomas Häberli. (Bild: Urs Flüeler (Luzern, 19. Mai 2019))

Verlängert wohl als FCL-Trainer: Thomas Häberli. (Bild: Urs Flüeler (Luzern, 19. Mai 2019))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.