Alle FCL-Profis und der Staff blieben bei den Corona-Nachtests negativ – die Vorsicht zahlt sich aus

Beim FC Luzern ist am Montag beim zweiten Corona-Test für das ganze Team kein zusätzlicher Spieler und auch kein Staffmitglied positiv getestet worden. Die vier Spieler, die sich in häuslicher Isolation oder Quarantäne befinden, kehren bald zur Mannschaft zurück.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen

Die Luzerner Fussballer sind nach zwei positiven Testfällen in der Mannschaft noch vorsichtiger geworden im Umgang mit Personen ausserhalb der Mannschaft und des Staffs. Das hat ein Augenschein im Training vom vergangenen Samstag gezeigt. Offenbar haben sich die noch strafferen Massnahmen bezahlt gemacht: Denn am Montagmorgen wurden alle zur Verfügung stehenden Spieler und der Staff noch einmal getestet – und heute Dienstagmorgen hat das zuständige Labor dem Club mitgeteilt, dass alle Proben negativ sind. FCL-Leistungsträger Pascal Schürpf hat also recht behalten mit seiner Aussage: «Ich bin positiv gestimmt, dass wir negativ sind!»

Nur eine momentane Erleichterung

Dass es sich bei den Corona-Tests aber nicht um irgendeine Nebensache für Fussballprofis handelt, hört man aus den Worten von FCL-Kommunikationsleiter Markus Krienbühl: «Im Moment haben wir diese Angelegenheit hinter uns.»

FCL-Mittelfeldspieler Idriz Voca im Training.

FCL-Mittelfeldspieler Idriz Voca im Training.

Bild: Martin Meienberger

Für vier junge Luzerner Fussballer waren die Konsequenzen aus den Corona-Tests einschneidend: Die zwei positiv getesteten Spieler mussten zehn Tage in Isolation, zwei weitere Jungprofis wurden vorsorglich in eine zehntägige Quarantäne gesetzt. Das kommt einem Berufsverbot gleich. Alle vier Spieler mussten in der eigenen Wohnung bleiben, die isolierten sogar getrennt von der Familie und Mitbewohnern. Das Quartett zeigt keinerlei Symptome, alle fühlen sich gesund und sind wohlauf. Das Fitnessprogramm im Home Office wird jedoch das Training mit der Mannschaft auf dem Platz nie und nimmer ersetzen können.

Zu grosser Trainingsrückstand für das Quarantäne-Quartett

Zwischen Mitte und Ende dieser Woche kehren die vier Akteure zum Team zurück. FCL-Trainer Fabio Celestini wird die Spieler aber am Sonntag (16 Uhr) in Thun beim Cupfight gegen den Super-League-Absteiger nicht einsetzen. Der Rückstand der Youngsters ist zu gross.

Der Rest der Mannschaft absolviert heute Dienstag (18.30 Uhr) in der Swisspor-Arena das letzte Testspiel dieser Vorbereitung gegen den FC Wohlen aus der viertklassigen 1. Liga. Der Match findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, es gibt aber auf der Facebook-Seite des FC Luzern einen Livestream.

Mehr zum Thema