«ALLMEND SÜD»: Emmenbrücke verlässt Gersag – wegen FCL

Der FC Emmenbrücke zieht für seine verbleibenden zwei 1.-Liga-Heimspiele aus dem Stadion Gersag aus – um den dortigen Rasen für den FC Luzern zu schonen.

Drucken
Teilen
Das Stadion Gersag, hier noch ohne die neuen Lichtmasten. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Stadion Gersag, hier noch ohne die neuen Lichtmasten. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

«Wir wurden vom FCL angefragt und haben in Absprache mit Trainer Thomas Jent eingewilligt», sagt Vize-Präsident Roman Omlin. Das Gersag-Terrain hatte nach den zuletzt heftigen Regenfällen stark gelitten. Der FCL empfängt am 6. Dezember den FC Aarau im Gersag und absolviert eine Woche später möglicherweise noch ein Cup-Heimspiel.

Emmenbrücke wird von der Stadt Luzern im Gegenzug die kostenlose Nutzung des Kunstrasens auf der «Allmend Süd» gewährt. «So können wir uns auch optimal auf die Rückrunde vorbereiten. Dafür nehmen wir in Kauf, dass zu den verbleibenden Heimspielen wohl etwas weniger Zuschauer kommen», sagt Omlin. Emmenbrücke spielt in der «Allmend Süd» am 14. November gegen Chiasso und eine Woche später gegen Zofingen.

Nicola Berger/Neue LZ