Babbel: «Kompliment, wie das Team dem Druck standgehalten hat»

Drucken
Teilen

Reaktion Die Frage des Radio-Pilatus-Reporters war gewiss nicht unberechtigt: «Markus Babbel, Sie haben mit dem FCL 3:0 gewonnen. Doch bleiben Sie wirklich über die Länderspielpause hinaus FCL-Trainer?» Der Coach antwortete ruhig: «Bis jetzt weiss ich nichts anderes.» Und: «Sollte mich die Clubleitung aber nicht mehr wollen, dann müssen sie es mir sagen.»

Für Babbel war der erst dritte Saisonsieg eine grosse Befreiung. Er selber ­hatte vor dem Heimspiel gegen St. Gallen gesagt, dass in dieser Situation nach neun Partien ohne Sieg nur ein Vollerfolg zählen würde. Umso dankbarer war er hernach seinem Team: «Kompliment, wie die Mannschaft dem Druck standgehalten hat.»

Ein dankbarer Gegner war auch der FC St. Gallen, der zuletzt auf einen Sieg stets eine Niederlage folgen liess. Nach dem 3:1-Erfolg über GC kam nun passend zur Serie eine 0:3-Klatsche. Schon den letzten Sieg feierte der FCL beim FCSG.

Babbel meinte zum Debüt von Verteidiger Silvan Sidler (19): «Ihn zu bringen, war nicht mutig. Er trainiert sehr gut – und schlechter als Letzter sein, kann es nicht laufen. Darum konnte ich den Jungen locker reinschmeissen!». (dw)