Babbels Ansichten über Jurics Herkunft

Merken
Drucken
Teilen

Ob er auch festgestellt habe, dass Tomi Juric in den letzten Spielen – vor seiner Sperre gegen Zürich (2:1-Sieg) – die Lust etwas fehle, wurde FCL-Trainer Markus Babbel an der gestrigen Pressekonferenz gefragt. Seine Antwort: «Nach dem Confed-Cup in der Sommerpause ist es völlig normal, dass du in ein mentales und körperliches Loch fällst.» Erschwerend komme hinzu, dass er «natürlich auch halb Australier, halb Jugo» sei. «Da kommt halt ab und zu der Jugo etwas öfter hervor.» Und: «Spass beiseite: ­Natürlich hoffte ich, dass er die Form schneller hinbekommt, aber die letzten Spiele waren schon wieder ansprechender. Und ein Tomi in Topform ist natürlich ein bockstarker Stürmer, da sind wir schon sehr froh um ihn.»

FCL-Medienchef Max Fischer betonte hernach, dass der Club nichts gegen Ausländer und ausländische Spieler habe und der Trainer auch Ausländer sei. (dw)