BARRAGE: Merenda: «Der FC Luzern wird sich halten»

St. Gallens Aufstiegsheld Moreno Merenda (31) spricht im Interview über die Aussichten des FCL in der Barrage, Vincenzo Rennella und Luganos Geheimwaffe.

Drucken
Teilen
St. Gallens Moreno Merenda jubelt nach einem seiner vielen Treffer. (Bild EQ)

St. Gallens Moreno Merenda jubelt nach einem seiner vielen Treffer. (Bild EQ)

Wie stark schätzen Sie Lugano ein?
Moreno Merenda: Es handelt sich um eine spielstarke Mannschaft. In der Offensive ist Lugano stark besetzt, hinten aber anfällig. Die Abwehr bekommt Probleme, wenn man sie unter Druck setzt.

Was macht Topskorer Rennella so gefährlich?
Merenda: Das haben wir uns alle schon häufig gefragt. Auf dem Feld fällt er eigentlich nicht gross auf. Und auch seine Statur ist nicht unbedingt beeindruckend. Da sagt keiner «Wow».

Aber?
Merenda: Er lässt sich häufig ins Mittelfeld zurückfallen, um sich die Bälle dort zu holen und läuft sehr viel. Er hat die Gabe, in den entscheidenden Momenten am richtigen Ort zu stehen. Und wenn er mal schiesst, trifft er. Zudem hat er mit Pascal Renfer und Bruno Valente starke Sturmpartner.

Sie sehen Luzern in der Favoritenrolle?
Merenda: Absolut. Es ist sicher ein Vorteil, dass der FCL auswärts beginnen kann. Denn die Luganesi spielen zu Hause meist in einem praktisch leeren Stadion. Ich bin gespannt, wie sie dann mit der Atmosphäre auf der Allmend klar kommen.

Interview Nicola Berger

Das ganze Interview lesen Sie am Montag im Sportteil der Neuen Luzerner Zeitung.