Basel Meister - Luzern stolpert bei GC

Der FC Luzern spielt auswärts gegen GC 2:2. Nach der ersten Halbzeit lagen die Luzerner dank Treffern von Hyka und Winter noch mit 2:0 in Front, in Hälfte zwei konnten die Hoppers aber noch ausgleichen. Damit ist der FC Basel definitv Meister.

Drucken
Teilen
Auch Dario Lezcano (links) vom FC Luzern konnte nicht verhindern, dass GC eine 2:0-Führung noch ausgleichen konnte. (Bild: Keystone/Patrick B. Kraemer)

Auch Dario Lezcano (links) vom FC Luzern konnte nicht verhindern, dass GC eine 2:0-Führung noch ausgleichen konnte. (Bild: Keystone/Patrick B. Kraemer)

Vor 4'900 Zuschauern im Letzigrund war der FC Luzern in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, wurde aber für das Nachlassen in den zweiten 45 Minuten bitter bestraft und musste noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen.

FCL in der ersten Hälfte klar besser

Der FCL dominierte die erste Hälfte nach Belieben. Folgerichtig gingen die Luzerner in der 25. Minute mit 1:0 in Führung. Hyka verwandelte eine Flanke von Thiesson aus kurzer Distanz. Kurz darauf doppelte Winter nach: Nach einem schönen Steilpass von Lezcano versenkte der Offensivspieler den Ball unhaltbar für Bürki in das GC-Tor. Hyka hatte kurz darauf sogar noch die Chance, auf 3:0 zu erhöhen, setzte aber den Ball aus aussichtsreicher Position neben das Tor.

GC schlägt mit Zuber zurück

Dies sollte sich rächen. In der zweiten Halbzeit kam GC besser ins Spiel. Mit einer schönen Direktabnahme erzielte Zuber in der 50. Minute den Anschlusstreffer für den Rekordmeister. Und eine Viertelstunde vor Schluss war es erneut Zuber, der den vielumjubelten Ausgleich erzielen konnte. Der Ex-FCL Stürmer Paiva schnappte sich den Ball kurz vor der Torauslinie und legte klug auf Zuber ab. Zibung war aus dem Tor geeilt und konnte deswegen den Ausgleich nicht mehr verhindern.

Akrobatisch: Jahmir Hyka schiesst den FCL in Führung. (Bild: Keystone)
9 Bilder
Jahmir Hyka (links) trifft in der 25. Minute zum 1:0 für den FCL. (Bild: Keystone)
FCLs Burim Kukeli (links) wird von Nzuzi Bundebele Toko von den Beinen geholt. (Bild: Keystone)
GCs Amir Abrashi (links) kämpft gegen Dario Lezcano um den Ball. (Bild: Keystone)
Der Torschütze zum 1:0 Jahmir Hyka (rechts) im Zweikampf mit GCs Nzuzi Toko. (Bild: Keystone)
Der FC Luzern bejubelt nur drei Minuten nach dem ersten Tor das 2:0 durch Adrian Winter. (Bild: Keystone)
Luzerns Adrian Winter (links) im Zweikampf mit Michael Lang. (Bild: Keystone)
Dario Lezcano (links) kann GCs Amir Abrashi auf Abstand halten. (Bild: Keystone)
Amir Abrashi (links) gegen Dario Lezcano vom FCL: Wer ist hier in Ballbesitz? (Bild: Keystone)

Akrobatisch: Jahmir Hyka schiesst den FCL in Führung. (Bild: Keystone)

FC Basel definitv Meister

Trotz des ärgerlichen Unentscheiden bleibt der FCL mit 7 Punkten Vorsprung souverän auf Platz 2, da die Young Boys gegen Genf mit 1:2 verloren. Damit steht auch fest, dass der FC Basel nun definitiv Meister ist - unabhängig davon, wie der Luzerner Protest gegen das Sion-Spiel gewertet wird.

Grasshoppers - Luzern 2:2 (0:2)

Letzigrund. - 4900 Zuschauer. - SR Schüttengruber (Ö).


Tore:26. Hyka (Thiesson) 0:1. 28. Winter (Lezcano) 0:2. 50. Zuber (Fejzulahi) 1:2. 76. Zuber 2:2.

Grasshoppers: Bürki; Xhaka (64. Bauer), Lang, La Rocca, Pavlovic; Abrashi, Toko (46. Paiva); Callà, Fejzulahi, Zuber (78,. Bertucci); Feltscher.

Luzern: Zibung; Thiesson (77. Ohayon), Bühler (66. Sarr), Renggli, Lustenberger; Wiss, Kukeli; Hochstrasser, Hyka (67. Ferreira), Winter; Lezcano.

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Adili, Cabanas, Coulibaly, Hossmann, Menezes (alle verletzt), De Ridder und Hajrovic (beide gesperrt), Luzern ohne Bento, Puljic, Shalaj, Stahel (alle verletzt). 87. Freistoss von Fejzulahi an die Latte. Keine Verwarnungen.

Eine ausführliche Analyse mit Stimmen zum Spiel finden Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.


Simon Wolanin / Luzernerzeitung.ch