Bernegger: "Der FC Thun beeindruckt mich"

Nach dem 3:0-Erfolg gegen den FC Basel letztes Wochenende geht es für den FC Luzern heute in's Berner Oberland. Dort wartet mit dem FC Thun ein Gegner, der sich in einer beeindruckenden Form befindet.

Drucken
Teilen
Der FC Luzern lässt dem FC Basel keine Chance und gewinnt mit 3:0. Hier freut sich Hochstrasser über sein Traumtor zum 2:0 mit seinen Mitspielern. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Der FC Luzern lässt dem FC Basel keine Chance und gewinnt mit 3:0. Hier freut sich Hochstrasser über sein Traumtor zum 2:0 mit seinen Mitspielern. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Das Spiel gegen den FC Basel und der 3:0-Erfolg war ein weiterer grossen Schritt weg vom Tabellenende. Gygax, Hochstrasser und Winter sorgten für die Tore, die zum so wertvollen Auswärtssieg gegen den Leader führten. Unter dem neuen Trainer Carlos Bernegger scheint es beim FCL plötzlich wieder zu klappen. Die Mannschaft wirkt wieder wie ein Team und auch die zählbaren Erfolge kehren zurück. Doch heute geht es weiter für die Luzerner - und zwar gegen dem FC Thun. Und dieser FC Thun hat gleich 4 seiner letzten 5 Spiele gewinnen können. Keine einfache Aufgabe für Bernegger und seine Mannschaft.

"Schneuwly ist immer gefährlich"

Trainer Carlos Bernegger sieht vor allem zwei Eckpfeiler für die jüngsten Erfolge des FC Thun. "Der FCT beeindruckt mich. Der läuferische Aufwand, den sie in jedem Spiel betreiben, das ist wirklich beeindruckend", so Bernegger. Doch nicht nur diese Teamleistung macht den FCT aus Berneggers Sicht so stark. Vorne im Sturm funktioniert es bei den Berner Oberländern auch mit dem Tore schiessen. Das Rezept zum Erfolg: Marco Schneuwly. "Schneuwly ist ein ganz gefährlicher Spieler. Er sorgte vorne immer wieder für Wirbel", so Carlos Bernegger über den Thuner Stürmer.

Eine weitere Besonderheit die die Luzerner heute in der Thun Arena erwartet ist der Belag. Kunstrasen. Doch davon wird wohl keiner mehr überrascht sein. In der Super League kennt man diesen Belag inzwischen. So hat sich auch der FCL speziell darauf vorbereitet, so Bernegger: "Der Belag in Thun ist sehr speziell. Wir haben diese Woche extra auf Kunstrasen trainiert."

Tomislav Puljic gesperrt

Carlos Bernegger kann heute mit einer Ausnahme auf sein ganzes Kader zurückgreifen. Einzig Tomislav Puljic ist gesperrt. Ein wichtiger Spieler im zentralen Mittelfeld. Bernegger hat sich noch nicht definitiv entschieden, wer für Puljic zum Einsatz kommt. Er habe aber verschiedene Systeme ausprobiert.

Unter Bernegger spielt der FCL nicht nur ein anderes Spielsystem, sondern auch die Verteidigung funktioniert um einiges besser. Das sieht auch Adrian Winter so: "Wir spielen mit einer offensiven Verteidigung. Das kommt auch mir sehr entgegen." Bleibt abzuwarten, ob für den gesperrten Puljic ein idealer Ersatz gefunden wird für das Spiel gegen den FC Thun.

Sara Häusermann / luzernerzeitung.ch