Buhmann Frey nervt sich über Rufe aus FCL-Fanblock

Merken
Drucken
Teilen

Reaktionen Für den ehemaligen FCL-Stürmer Michael Frey (23) war die Rückkehr in die Swisspor-Arena im Dress des FC Zürich eine unangenehme Sache. Der robuste und draufgängerische Berner ist bei den Luzern-Anhängern unbeliebt, seit er zuerst vom FCL zu YB zurückkehrte und anschliessend im Sommer zum Aufsteiger FCZ ging.

Frey wurde aus dem FCL-Fanblock bei jeder Ballberührung mit Buhrufen und Pfiffen eingedeckt. Darob verlor er sein inneres Gleichgewicht – und fast alle Zweikämpfe. Kurz vor der Pause schlug er entnervt den Ball weg und sah die gelbe Karte, danach gestikulierte er gegen Luzerns Supporter. Zum 1:1-Endstand spielte er den Pass, in der zweiten Halbzeit war er der beste Spieler.

Frey gab ehrlich zu: «Ich verlor etwas die Nerven.» Die Fans hätten Bösartiges gegen seine Mutter gerufen, das sei doch sehr grenzwertig gewesen. (dw)