CONCORDIA BASEL – LUZERN 0:2: Luzern mit Krampf und Glück im Cup-Halbfinal

Der FC Luzern konnte gegen den Challenge-League-Klub Concordia Basel nicht überzeugen, hatte am Schluss aber das bessere Ende für sich, zieht mit einem 2:0-Sieg in den Cup-Halbfinal ein und empfängt dabei den FC Sion.

Drucken
Teilen
Concordias Nordkoreaner Kim gegen Luzerns Argentinier Scarione. (Bild EQ)

Concordias Nordkoreaner Kim gegen Luzerns Argentinier Scarione. (Bild EQ)

Eines gleich vorneweg: Das Beste an diesem kalten Abend im Basler Rankhof war aus Sicht der Luzerner das nackte Resultat: 0:2 – und damit die Qualifikation für den Cup-Halbfinal.

Die Art und Weise allerdings war für einen Vertreter aus der Super League eher beschämend. Der FC Luzern vermochte über die gesamten 90 Minuten in keiner Phase zu überzeugen oder den unterklassigen Gegner gar zu dominieren. In den ersten 45 Minuten waren es die Basler, die dem Führungstreffer um einiges näher kamen: Der wirblige Morello scheiterte aber nach 12 und 45 Minuten nur knapp. Bis dahin war das Mittelfeld der Luzerner inexistent. Einzig Scarione vermochte mit einigen Weitschüssen für etwas Gefahr zu sorgen.

Schweglers Kopfball sorgte für die Entscheidung
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Basler zu den besseren Chancen. Insbesondere Captain Rainer Bieli war ein steter Gefahrenherd vor Zibungs Tor. Dann nach einer Stunde ging dem Heimteam sichtlich die Luft aus, und die Luzerner wurden nun etwas gefährlicher: Nach 66 Minuten trat Gajic einen Freistoss scharf auf den hinteren, langen Pfosten: Schwegler stand im Spielergewühl nahe vor dem Tor goldrichtig und köpfte zum befreienden 0:1 für Luzern ein.

Die Basler warfen nun alles nach vorne. Zweimal scheiterte Bieli an Zibung, ehe Lustenberger nach 88 Minuten einen langen Pass auf die rechte Seite zu Frimpong spielte. Dessen scharfe Hereingabe schloss der gut in Stellung gelaufene Paiva zum Spiel entscheidenden 0:2 ab.

Vom Basler Rankhof: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zum Luzerner Cup-Viertelfinalsieg und die Stimmen zum Spiel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.

Cup-Halbfinals:
Der FC Luzern trifft am 13. oder 16. April zuhause auf den FC Sion. Der andere Cup-Halbfinal lautet: YB-Basel.

Concordia Basel - FC Luzern 0:2 (0:0)
Rankhof. - 950 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 65. Schwegler 0:1. 87. Paiva 0:2.

Concordia: Da Costa; Maric, Baumann, Tcheutchoua, Boumelaha; Mathys (74. Muff), Demiri, Thüring (68. Ferreira), Kim (79. Schürpf); Morello, Bieli.

Luzern: Zibung; Luqmon, Seoane, Schwegler, Lustenberger; Renggli (82. Zverotic), Gajic; Frimpong, Scarione, Ferreira (90. Tchouga); Pacar (56. Paiva).

Bemerkungen: Concordia Basel ohne Ritter (gesperrt) und Todorovic (verletzt). Luzern ohne Chiumiento, Lambert, Veskovac und Wiss (alle verletzt). 62. Treffer von Paiva wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 39. Mathys (Foul). 78. Frimpong (Foul).