CUP-HALBFINAL: Constantin sitzt gegen FC Luzern auf der Bank

Präsident und Trainer in Personalunion: Christian Constantin hat vor, am Ostermontag im Cup auf der Bank zu sitzen. Derweil läuft im Hintergrund die Neubesetzung des Trainerpostens, im Gespräch auch zwei, die mit dem FC Luzern für Furore sorgten.

Drucken
Teilen
Hat vor, im Cuphalbfinal gegen Luzern auf der Bank Platz zu nehmen: Sion-Präsident Christian Constantin. (Bild EQ)

Hat vor, im Cuphalbfinal gegen Luzern auf der Bank Platz zu nehmen: Sion-Präsident Christian Constantin. (Bild EQ)

Am Karfreitag entliess Sion-Präsident Christian Constantin das Trainergespann Barberis / Zermatten, am Ostermontag sitzt der Trainer und Präsident in Personalunion auf der Trainerbank im Cuphalbfinal gegen den FC Luzern. 

Am Samstag leiteten Fréderic Chassot und José Sinval das Training der Sittener. Für die Aufstellung wird CC aber selber sorgen. Constantin ist bereits am Samstag mit dem FC Sion in die Zentralschweiz gereist, wie die Sonntagszeitung berichtet.

Tatsache ist, dass die Euphorie der Walliser, die eine besondere Beziehung zum Cup pflegen, auch schon grösser war: Nur gerade knapp 1000 Anhänger haben sich bislang für die Auswärtsfahrt angemeldet. 

Regelung der Nachfolge
Laut Sonntagsblick gelten im Wallis Laurent Roussey, der vor acht Jahren Sion-Coach war und in dieser Saison in St-Etienne entlassen wurde, als heisser Nachfolge-Kandidat. Auch im Gespräch ist das Duo René van Eck / Stephan Lehmann, die jedoch an der Sprachhürde scheitern könnten. Ebenfalls ein Thema: Ex-Nati-Verteidiger Andy Egli. Doch der winkt ab: «Ich wurde nicht kontaktiert.»

rem