Cupfinal-Einzug
FCL-Mentalitätsspieler Pascal Schürpf: «Es ist Ewigkeiten her, seit wir so feierten»

Luzern-Offensivmann Pascal Schürpf macht für den Cupfinal vom Pfingstmontag im Berner Wankdorfstadion eine klare Ansage: «Wir bündeln alle Kräfte, um den Pokal zu gewinnen.» Der Gegner steht inzwischen fest: es ist der FC St.Gallen.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
Der Luzerner Angreifer Pascal Schürpf (links) im Kampf um den Ball gegen Aarau-Verteidiger Raoul Giger.

Der Luzerner Angreifer Pascal Schürpf (links) im Kampf um den Ball gegen Aarau-Verteidiger Raoul Giger.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Aarau, 4. Mai 2021)

FCL-Flügel Pascal Schürpf schwärmte von der Feier mit den Fans auf der Allmend. «Das war unglaublich, es sind Ewigkeiten her, seit wir so feierten», sagte der 31-jährige Basler. «Schade, können die Fans nicht ins Stadion. Gerade ich bin einer, der von ihnen getragen wird.»

Die Luzerner Polizei hatte von diesen Feierlichkeiten am Dienstagabend Kenntnis genommen. Sie schätzt, dass 350 Anhänger den Mannschaftsbus des FC Luzern nach dem Sieg im Cup-Halbfinal von Aarau vor der Swisspor-Arena empfangen haben. «Wir waren vor Ort, aus Gründen der Verhältnismässigkeit griffen wir nicht ein», sagt Polizeisprecher Urs Wigger.

Für Schürpf gibt es nur eins: die Sandoz-Trophäe holen

Die Emotionen nach dem ersten Einzug in den Cupfinal seit neun Jahren mochte man dem FCL und seinem Anhang offensichtlich gönnen. Pascal Schürpf freute sich über das spontane Fest: «Es war schön, dass wir alle feierten.» Am Pfingstmontag, 24. Mai, steht Luzern im Cupfinal gegen St.Gallen.

«Jetzt wollen wir den Kübel holen, bündeln alle Kräfte.»

Für den FCL wäre es der dritte Cuptriumph nach 1960 und 1992. Die Luzerner verloren ihre vier letzten Endspiele; 1997, 2005, 2007 und 2012.