Dank Puljic in der 93. Minute zu drei Punkten

Der FC Luzern schlug in der letzten Minute der Nachspielzeit gegen Lausanne-Sport zu: Tomislav Puljic sicherte den Zentralschweizern in der 93. Minute drei Punkte. Dabei wäre das Team von Murat Yakin mit einem Remis zufrieden gewesen.

Drucken
Teilen

Schon ein Unentschieden im Nachtragsspiel der 2. Runde in der Axpo Super League hätte Luzern geschmeichelt. Torhüter David Zibung rettete wiederholt mit reflexstarken Paraden gegen Abschlussversuche von Nicolas Marazzi und den Brasilianer Junior Negrão. Als Hakan Yakin, der sowohl als Sturmspitze als auch im Mittelfeld gut abgeschirmt und daher wirkungslos war, den Platz schon verlassen hatte und sich die Zentralschweizer mit dem Remis begnügten, brach die 93. Minute an.

Michel Renggli durfte einen Freistoss treten. Lausanne brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Zweimal vermochte Torhüter Fabio Coltorti gegen Lustenberger und Winter noch abzuwehren, doch gegen Tomislav Puljics Nachschuss war er machtlos. Das Tor hat einen faden Nachgeschmack, weil ein Mitspieler in aktiver Abseitsposition stand.

«Wir wären schon mit einem Punkt zufrieden gewesen, nehmen aber gerne drei Punkte mit», meinte Luzerns Verteidiger Claudio Lustenberger. «Wichtig war, dass wir wiederum kein Gegentor erhalten haben. Wir hatten aber Mühe gegen Lausanne, das forsch auftrat und hoch stand. Unsere Fehlpassquote war wiederum zu hoch.»

Damit bleibt David Zibung auch im dritten Saisonspiel noch ohne Gegentor. Nur dank dem besseren Torverhältnis (5:1 vs. 4:0) bleibt der FC Thun Tabellenleader.

Tomislav Puljic und Claudio Lustenberger jubeln. (Bild: Keystone)
12 Bilder
Puljic jubelt mit den FCL-Fans. (Bild: Keystone)
FCL-Trainer Murat Yakin (Bild: Keystone)
Tomislav Puljic im Kopfball-Duell mit Matt Moussilou. (Bild: Keystone)
Proteste der Lausanner nach dem Schlusspfiff. (Bild: Keystone)
Lausanne-Trainer Martin Rueda ärgert sich über den späten Gegentreffer. (Bild: Keystone)
Nicolas Marin (rechts) gegen Claudio Lustenberger (Bild: Keystone)
Hakan Yakin im Duell mit Nicolas Marazzi. (Bild: Keystone)
Lausannes Thierno Bah (oben) gegen Luzerns Hakan Yakin. (Bild: Keystone)
Hakan Yakin (Bild: Keystone)
Lausanne-Präsident Jean-François Collet diskutiert mit Luzern-Torhüter David Zibung. (Bild: Keystone)
Schiedsrichter Patrick Graf. (Bild: Keystone)

Tomislav Puljic und Claudio Lustenberger jubeln. (Bild: Keystone)

Lausanne - Luzern 0:1 (0:0)

Pontaise. - 6900 Zuschauer. - SR Graf. - Tor: 93. Puljic 0:1.

Lausanne: Coltorti; Bah, Page, Meoli, Sonnerat; Mari (83. Kamber), Muslin, Marazzi, Lang (90. Nlundulu); Moussilou, Roux (63. Junior Negrão).

Luzern: Zibung; Luqmon, Sarr, Puljic, Lustenberger; Renggli, Kukeli; Ianu, Hochstrasser (62. Kryeziu), Ferreira (46. Siegrist); Ianu, Yakin (80. Winter).

Bemerkungen: Lausanne ohne Buntschu, Lyng, und Avanzini (alle verletzt). Luzern ohne Gygax (verletzt). 32. Tor von Ferreira wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 41. Kukeli (Foul), 78. Page (Foul), 82. Sarr (Foul), 93. Puljic (Unsportlichkeit).

si/rem

Stimmen und Analysen zum Spiel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.