Der FC Lugano will FCL-Stürmer Blessing Eleke holen

Der FC Lugano möchte vom Liga-Konkurrenten FC Luzern den Stürmer Blessing Eleke transferieren. Allerdings gibt es mehrere Fragezeichen, ob der Wechsel möglich ist.

Daniel Wyrsch
Hören
Drucken
Teilen
Blessing Eleke erzielt am letzten Samstag das 2:0 gegen YB.

Blessing Eleke erzielt am letzten Samstag das 2:0 gegen YB.

Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 1. Februar 2020)

Blessing Eleke hat am letzten Samstag gegen Meister YB sein drittes Saisontor zum 2:0-Endstand erzielt. In der Vorsaison waren es noch 13 Ligatore für den FC Luzern.

Der 23-jährige Stürmer hat in dieser Saison seinen Stammplatz beim FCL verloren. Trotzdem gibt es immer wieder Klubs, die Eleke kaufen möchten. In der Winterpause machte Al Ahly Kairo mit Ex-FCL-Coach René Weiler ein Angebot von 2,5 Millionen Dollar. Luzern lehnte ab - und auch der Nigerianer wollte nicht zurück nach Afrika.

Vergangenen Sommer soll Brescia aus der Serie A erfolglos 2,5 Euro für Eleke geboten haben. Nun will Lugano den FCL-Stürmer holen, wie nau.ch berichtet hat. Das Angebot soll bei 1,8 Millionen Franken liegen plus den doppelten Lohn für Eleke.

Eleke soll dereinst in eine Topliga wechseln

Aber auch jetzt dürfte sich der Afrikaner dafür entscheiden, weiter beim FCL zu bleiben. Dort hat er noch einen Vertrag bis Sommer 2022. Die Innerschweizer hatten im Sommer 2018 etwas mehr als 1 Million Franken für Eleke an den FC Ashdod in Israel überwiesen.

Der athletische Stürmer und seine Berater hoffen, dass Blessing Eleke in absehbarer Zeit in eine europäische Topliga wechseln kann. Dafür scheint gerade ein Zwischenschritt nach Lugano wenig geeignet zu sein. Ausgeschlossen ist im Fussball jedoch nichts.

Den Stammplatz beim FCL zurückholen

Eleke soll sich unter Fabio Celestini den Stammplatz in Luzern zurückerobern. Am Sonntag (16 Uhr) spielt der FCL (6.) bei Neuchâtel Xamax (9.).

Mehr zum Thema

FCL mit Herz, Mut und Kopf zum 2:0-Sieg

Bald ist die Fasnacht im Lande – und der FC Luzern sorgt schon mal für einen donnernden Paukenschlag: Der FCL bodigt Schweizer Meister YB mit 2:0 (0:0).
Turi Bucher