derby-testkick
Zuerst zur Corona-Kontrolle: Testspiel zwischen FCL und SCK verschoben – Campo zurück zu Lieblingscoach Celestini?

Der FC Luzern und der SC Kriens sollen sich eine Woche vor dem Start der zweiten Saisonhälfte unbedingt in einem Vergleich gegenüberstehen: Nun findet der Testmatch aber statt morgen Samstag erst am Sonntag statt. Und der FCL zeigt nun auch Interesse an FCB-Mittelfeldmann Samuele Campo.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
FCL-Jungprofi Lino Lang wird am Sonntag im Krienser Kleinfeld gegen den SCK angreifen.

FCL-Jungprofi Lino Lang wird am Sonntag im Krienser Kleinfeld gegen den SCK angreifen.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Kriens, 9. Januar 2021)

Das war nicht zu verhindern. Diese Woche herrschte beim FC Luzern zum dritten Mal seit dem Ausbruch der Pandemie vor über zehn Monaten Corona-Alarm. Nachdem bislang von den Stammkräften lediglich Lorik Emini und Filip Ugrinic in eine zehntägige Quarantäne mussten, hat es jetzt mit Lucas Alves, Stefan Knezevic, Silvan Sidler und Louis Schaub gleich vier Arrivierte auf einmal erwischt. Dieses Quartett wurde am Dienstag positiv getestet. Trotzdem kann der Rest des Teams unter den Schutzmassnahmen relativ normal weiter trainieren.

Luzerner Spieler und Staffmitglieder werden erneut gecheckt

Allerdings muss vor dem Testspiel gegen den SC Kriens ein weiterer Corona-Check bei allen Profis und Staffmitgliedern durchgeführt werden. Aus diesem Grund – und weniger wegen der notwendigen Schneeräumung des (Kunstrasen-)Platzes – ist die Begegnung gegen den Challenge-League-Klub von Samstag auf Sonntag verschoben worden.

Falls es keine gravierenden Überraschungen beim medizinischen Test gibt, kann der sportliche Test um 15.00 Uhr angepfiffen werden. Der Match findet im Stadion Kleinfeld in Kriens unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Luzern und Kriens stehen kurz vor den ersten Prüfungen 2021

Für den FCL wird es die zweite Testpartie sein, den ersten Vergleich verlor das Team von Fabio Celestini am vergangenen Samstag gegen Zürich mit 1:3. Bereits am Sonntag (16.00 Uhr) in einer Woche beginnt der zweite Teil der Super-League-Saison mit dem Heimspiel gegen Lugano.

Die Krienser haben sportlich gar noch nicht getestet. Der am letzten Samstag auswärts gegen Sion angesetzte Match wurde von den Wallisern kurzfristig abgesagt. Umso wichtiger und zwingender ist es nun für den SCK, gegen den benachbarten FCL antreten zu können. Die Mannschaft von Bruno Berner bestreitet schon am kommenden Freitag (19.00 Uhr) in Neuenburg gegen Xamax den ersten Ernstkampf im Jahr 2021.

Campo wäre die Alternative zum Tschechen Travnik

Samuele Campo (rechts) am Mittwoch im Testspiel mit dem FC Basel gegen Aaraus Bryan Verboom.

Samuele Campo (rechts) am Mittwoch im Testspiel mit dem FC Basel gegen Aaraus Bryan Verboom.

Bild: Andy Mueller/Freshfocus (Basel, 13. Januar 2020)

Nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass der FC Luzern Interesse am fünffachen tschechischen Internationalen Michal Travnik hat, ist am Freitag die mögliche Alternative für den Mittelfeldspieler von Sparta Prag öffentlich geworden: Dabei handelt es sich um Samuele Campo. Die Nummer 10 des FC Basel hat bei seinem aktuellen Arbeitgeber wie Travnik noch einen gültigen Vertrag bis Sommer 2022.

Sowohl der 26-jährige Travnik wie der 25-jährige Campo kommen in ihren Vereinen nur wenig zum Einsatz. Travnik hätte gemäss tschechischen Medien zu Lech Poznan nach Polen wechseln können, doch soll er dort ebenso befürchtet haben, nicht oft zu spielen. Campo spielt unter FCB-Trainer Ciriaco Sforza eine noch untergeordnetere Rolle als Travnik (8 von 13 Partien gespielt) in Prag: Das Basler Eigengewächs kam nur in 6 von 14 Spielen zum Einsatz (1 Assist) – insgesamt nur während 172 Minuten. Die letzten acht Partien gehörte er nicht einmal zum Aufgebot.

Unter Celestini bei Lausanne gross aufgespielt

Vor seiner Rückkehr zum FC Basel Anfang 2018 hatte Campo anderthalb Saisons in der Super League für den FC Lausanne-Sport unter FCL-Coach Fabio Celestini gespielt. Dabei trumpfte der Regisseur auf: In 52 Partien erzielte der Italo-Schweizer 10 Tore und bereitete 14 Treffer vor. Celestini hält viel von Campo, die beiden verbindet ein gutes Verhältnis.

Gegen einen Transfer von Samuele Campo nach Luzern spricht, dass Louis Schaub auf der gleichen offensiven Mittelfeldposition spielt und der österreichische Internationale ein ähnlicher Spielertyp ist. Allerdings sollte nicht ausgeschlossen werden, dass Campo auch im defensiven Mittelfeld einsetzbar ist. Wie bei Michal Travnik stellt sich die Frage der Wirtschaftlichkeit:

Kann sich der FCL einen der beiden Edeltechniker wirklich leisten? Besonders jetzt in der Coronakrise. Markante Verstärkungen für den Tabellenachten wären Travnik und Campo natürlich beide.

Livestream vom Testspiel

Der FC Luzern wird am Sonntag (15.00 Uhr) die Testpartie gegen den SC Kriens via Livestream auf seiner Homepage und auf Facebook übertragen. Für das Spiel im Stadion Kleinfeld in Kriens sind keine Zuschauer zugelassen.