Die Noten der FCL-Spieler nach der Niederlage gegen den FC Zürich

In der 15. Runde der Super League verliert der FC Luzern auswärts im Letzigrund mit 0:3. Blessing Eleke war dabei der schlechteste, Marius Müller der beste Spieler. Die Bilanz in der Übersicht:

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen

Marius Müller (Torhüter): 5

(Bilder: Claudio Thoma/Freshfocus)

(Bilder: Claudio Thoma/Freshfocus)

Einmal mehr ist der Schlussmann der einzige Luzerner, der in diesem Match zu überzeugen weiss.

Silvan Sidler (Rechter Verteidiger): 3

Die vielen Freiheiten in der ersten Halbzeit kann der U21-Internationale in der Offensive nicht nutzen.

Stefan Knezevic (Innenverteidiger): 3,5

Spielt einen mehr oder weniger soliden Part in der Abwehr, ihm unterlaufen keine gröberen Fehler.

Lucas Alves (Innenverteidiger): 3

Rückt vor dem 0:3 nicht mit den anderen raus, hebt so das Abseits auf. Er wirkt auch sonst zu behäbig.

Simon Grether (Linker Verteidiger): 2,5

Beim 0:1 und 0:3 wird er von hohen Marchesano-Pässen überspielt, so lässt er zwei FCZ-Assists zu.

Idriz Voca (Defensives Mittelfeld): 3

Diskreter Auftritt - das ist zu wenig für den besten Mittelfeldspieler, der Häberli zur Verfügung steht.

David Mistrafovic (Defensives Mittelfeld): 3

Kein leichtes Super-League-Debüt für das 18-jährige Talent. Mit Licht, aber auch zu viel Schatten.

Blessing Eleke (Rechtes Mittelfeld): 1

Mit einem Frustfoul an der Seitenlinie auf die Wade des Gegners verdient er sich die rote Karte (40.).

Pascal Schürpf (Offensives Mittelfeld): 3

Der Captain kämpft und spielt unglücklich wie sein Team, er kann zu wenige Impulse geben.

Ibrahima Ndiaye (Linkes Mittelfeld): 3,5

Zwei Schüsse und der Pass zum Lattenschuss von Males, immerhin hat er einige gute Szenen.

Darian Males (Mittelstürmer): 4

Er hat Pech mit seinem Schuss an die Lattenunterkante (53.) und ist auch sonst der beste FCL-Feldspieler.

Nicht bewertbar: Lazar Cirkovic und Francesco Margiotta

Notenskala
6 Matchwinner
5 Leistungsträger
4 Normalform
3 Mitläufer
2 Schwachpunkt
1 Totalausfall

FCL geht beim FC Zürich mit 0:3 unter - Häberli steht wohl vor dem Aus

Dem FC Luzern gelingt der angestrebte Befreiungsschlag auswärts gegen den FC Zürich nicht. Stattdessen kassieren die Innerschweizer eine 0:3-Klatsche. Für den bereits vor dem Spiel angezählten Trainer Thomas Häberli dürfte es nach der vierten Niederlage in Serie eng werden.
Daniel Wyrsch aus Zürich