Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Die Rechnung geht nicht auf – der FC Luzern verliert auswärts gegen Servette mit 0:1

Der FC Luzern verliert das dritte Super-League-Spiel der Saison in Genf gegen Servette 0:1 (0:0). Die Niederlage ist verdient, der FCL war die schwächere Mannschaft.
Turi Bucher
Blessing Eleke (rechts) hat einen schweren Stand gegen die Genfer Defensive. (Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone, Genf, 4. August 2019)

Blessing Eleke (rechts) hat einen schweren Stand gegen die Genfer Defensive. (Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone, Genf, 4. August 2019)

Die Servette-Fussballer sind wieder wer in Genf. Das sieht man an diesem Sonntag schon zur Mittagsstunde auf den Strassen in der Stadt. Hier ein Passant mit dem Servette-Käppi, da ein Fan mit dem Trikot der Grenats. Das war viele Jahre nicht mehr so, das musste sich Servette hart erarbeiten.

Servette ist auch im Schweizer Fussball wieder wer, eine respektable Marke, das bekam in diesem Spiel der 3. Runde der FC Luzern zu spüren. Doch bei allem Respekt für das Offensivkonzept und die Angriffsmaschinerie von Servette: Was der FCL in Genf dagegenhielt, war schon ziemlich enttäuschend. «Es ist ein verdienter Sieg für Servette», sagte der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Christian Schwegler nach der 0:1-Niederlage des FCL. «Wir haben nicht das auf den Platz gebracht, was wir geplant hatten.» Und Luzerns Trainer Thomas Häberli erklärte bei der Medienkonferenz trocken: «Wenn du verlierst, dann ist der Matchplan in der Regel nicht aufgegangen.» Sie hätten, so der FCL-Coach weiter, zu ungenau gespielt, zu langsam reagiert. Häberli hält klar fest: «Der Servette-Sieg ist korrekt.»

Luzern kann sich nicht aus der Umklammerung lösen

Die Luzerner mussten von Beginn weg unten durch. Zwar hatte FCL-Stürmer Blessing Eleke in der 17. Minute mit seinem Schuss die erste Torchance des Spiels, doch danach dominierte Servette. Die Partie verlagerte sich immer mehr in die Platzhälfte der Luzerner, die Genfer waren im Spielfluss, der FCL nicht. Nach einer halben Stunde war Servette krass überlegen, die Häberli-Mannschaft eigentlich nur mit Abwehrarbeit beschäftigt.

Im selben Stil ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Den Luzernern gelang es einfach nicht, sich aus der Umklammerung zu lösen. Servette-Offensivmann Miroslav Stevanovic traf in der 52. Minute die Latte. Es war jetzt irgendwie zu spüren: Der erste Gegentreffer für den FC Luzern in dieser Saison nahte. Nach einer Stunde folgte ein gefährlicher Kopfball von Mychell Chagas, eine Minute später musste sich Luzerns Torhüter Marius Müller mächtig strecken und einen Chagas-Schuss mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken. Doch beim nächsten Servette-Eckball war auch Goalie Müller machtlos. Stevanovics Schuss zum 1:0 für die Genfer wurde von einem Luzerner Abwehrspieler noch abgelenkt, so dass der FCL-Goalie nicht mehr rettend eingreifen konnte.

Die Genfer feiern ihren 1:0-Sieg gegen den FC Luzern. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)Die Genfer feiern ihren 1:0-Sieg gegen den FC Luzern. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)
Das war nichts: FCL-Torhüter Marius Müller mit einer bezeichnenden Geste. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)Das war nichts: FCL-Torhüter Marius Müller mit einer bezeichnenden Geste. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)
Die Genfer können derweil mit ihrer Leistung zufrieden sein. Sie waren die bessere Mannschaft. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)Die Genfer können derweil mit ihrer Leistung zufrieden sein. Sie waren die bessere Mannschaft. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)
Miroslav Stevanovic bejubelt seinen Siegestreffer. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)Miroslav Stevanovic bejubelt seinen Siegestreffer. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)
Ein häufiges Bild: Der FC Luzern beisst sich an der Abwehr der Genfer fest. Hier im Bild der FCL-Stürmer Blessing Eleke. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)Ein häufiges Bild: Der FC Luzern beisst sich an der Abwehr der Genfer fest. Hier im Bild der FCL-Stürmer Blessing Eleke. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)
Anthony Sauthier grätscht Silvan Sidler den Ball weg. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)Anthony Sauthier grätscht Silvan Sidler den Ball weg. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)
Konsternierter Blick: Thomas Häberlis Mannschaft war heute nicht gut genug. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)Konsternierter Blick: Thomas Häberlis Mannschaft war heute nicht gut genug. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)
Die Servettiens waren heute oft einen Schritt schneller. Oder wie hier: stärker in den Luftduellen. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)Die Servettiens waren heute oft einen Schritt schneller. Oder wie hier: stärker in den Luftduellen. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)
Kapitän Anthony Sauthier reckt die Arme in die Luft. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)Kapitän Anthony Sauthier reckt die Arme in die Luft. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi, Genf, 4. August 2019)
Dem FCL bleibt nur die Enttäuschung – Lazar Cirkovic mit gesenktem Blick. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)Dem FCL bleibt nur die Enttäuschung – Lazar Cirkovic mit gesenktem Blick. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus, Genf, 4. August 2019)
10 Bilder

Der FC Luzern verliert gegen Servette mit 0:1

Ein kleines Aufbäumen, aber mehr nicht

Ein kleines Aufbäumen des FCL war dann zu registrieren, aber so wenig wie die Luzerner zuvor im Spiel waren, so wenig resultierte nun aus dem einen oder anderen Angriffsversuch. «Wir wollen gegen Servette punkten», hatte Trainer Häberli vor dem Spiel gesagt, aber die Rechnung ging für den FCL einfach nicht auf. Aufsteiger Servette war klar besser, sorgte noch für die eine oder andere spektakuläre Szene. Und der FCL? Eine so richtig überzeugende Leistung bleibt er in dieser Saison weiterhin schuldig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.